Auktion: 477 / Klassiker des 20. Jahrhunderts II am 07.12.2018 in München Lot 497

 

497
Gabriele Münter
Eine Allee in Séveres (Straße), Um 1930.
Aquarell
Schätzung:
€ 12.000
Ergebnis:
€ 20.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Eine Allee in Séveres (Straße). Um 1930.
Aquarell.
Rechts unten signiert Münter, links unten monogrammiert. Auf festem, chamoisfarbenem Velin. 32 x 25,2 cm (12,5 x 9,9 in) , Blattgröße.

PROVENIENZ: Dr. Ernst Hauswedell, Auktion 135, 28. November 1964, Lot 242 (betitelt "Straße").
Kunsthandel Dr. Martin Moeller (verso auf der Rahmenrückpappe mit einem Etikett).
Privatsammlung Süddeutschland.

Von Oktober 1929 bis in den Juni 1930 hält sich Gabriele Münter in Paris auf. Im Anschluss unternimmt sie gemeinsam mit Johannes Eichner eine ausgedehnte Südfrankreich-Reise. In dieser Zeit findet sie zu neuem Elan in ihrer Kunst. Dabei besinnt sie sich auf ihre Wurzeln in der Zeit des "Blauen Reiters" zurück. So greift sie auch das Motiv der baumgesäumten Straße wieder auf. Die nächtliche Straße führt nach links hin in die Ferne, ein Haus mit markant rotem Dach leuchtet aus dem Hintergrund hervor. Die stimmungsvolle Farbigkeit spielt in großer Bandbreite von Blau über Petrol zu Grün. So entsteht ein Eindruck der nächtlichen Szene. [EH]



497
Gabriele Münter
Eine Allee in Séveres (Straße), Um 1930.
Aquarell
Schätzung:
€ 12.000
Ergebnis:
€ 20.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)