Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 489 / Kunst des 20./21. JH I am 07.06.2019 in München Lot 118002286

 
Objektbeschreibung
Frauenporträt - Johanna Schiefler. 1920.
Aquarell.
Links unten signiert. Auf Japan-Bütten. 48,8 x 35,5 cm (19,2 x 13,9 in) , blattgroß.

- Bedeutendes Porträt der Tochter des Werkverzeichnis-Grafik-Verfassers Gustav Schiefler.
- Großformatige Arbeit.
- Besonders fein konturiertes, charakterisierendes Porträt
.
Mit einer Fotoexpertise von Prof. Dr. Manfred Reuther vom 1. April 2013. Das Aquarell ist in der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde registriert.

PROVENIENZ: Privatsammlung Schweiz.
Krümmer fine art, Hamburg.
Privatsammlung Süddeutschland (beim Vorgenannten erworben).

„Und nun begann ein richtiges Furioso: ein kurzer Blick zu uns hin, ein fast ruckartiges, blitzschnelles Herumfahren des Pinsels und schon standen die Umrisse der Gesichter in schwarzer Farbe fest. Denn ebenso rasch und scheinbar ohne Überlegen folgten die Tönungen in kurzen Pinselstrichen, alles mit sehr nassem Pinsel auf dem stark aufsaugenden Japanpapier, so dass Korrekturen nicht möglich waren. […] das Wesentliche, ja, Verborgenste erschaut, erkannt, geformt.“
Zit. Otto von Beys, in: Anita Beloubek-Hammer, Emil Nolde. Mensch Natur Mythos. Aquarelle und Graphik aus dem Berliner Kupferstichkabinett, Ausst.-Kat. SMPK Berlin 2009, Würzburg 2010, S. 44.

Essay
Die eindrucksvollen Bildnisse, die Emil Nolde in der von ihm entwickelten Aquarelltechnik schafft, sind in ihrer optischen Präsenz von einer zwingenden Aussage des momentan Erfassten. Farbliche Kontraste, hier im Gelb des Gesichts mit rötlicher Wange und dem Rotorange des Hintergrundes, steigern eine Dynamik der Bildwirkung, die durch eine besondere Sicht auf die Dargestellte noch verstärkt wird. Das Frauenporträt stellt Johanna von Beys, geb. Schiefler (1891-1984) dar, Tochter des Hamburger Landgerichtsdirektors Gustav Schiefler, Freund, Förderer und Verfasser des Werkverzeichnisses der Grafik von Emil Nolde. Der leicht geneigte Kopf assoziiert eine intellektuelle Haltung, die hier als besonderer Wesenszug der dargestellten Person gesehen werden sollte und durch die charakteristische ovale Brille verstärkt wird: Nicht nur der für den Künstler typische Malprozess, bei dem Naturerscheinung und inneres Erleben des Künstlers eine unlösbare Einheit bilden, wird verdeutlicht, vielmehr geht auch Noldes künstlerische Intention hervor, in seinen Bildnissen den wesentlichen Gesamteindruck seiner Modelle und somit weniger eine äußere als eine „innere“ Ähnlichkeit mit dem Naturvorbild hervorzuheben. Die Genese dieses Aquarells im Winter 1920 ist uns durch Schieflers Schwiegersohn, dem Hildesheimer Dermatologen Otto von Beys (1890-1964), beschrieben, der die neunundzwanzigjährige Johanna Schiefler im selben Jahr heiratete und bei dem Schaffensprozess anwesend war. Noldes Malweise des Nass-in-nass-Aquarellierens unter subtiler Berücksichtigung der Farben, gestützt durch eine umrisshaft-lockere Tuschpinselzeichnung, die dem Aquarell seinen besonderen formalen Aspekt verleiht, ist in der Frische und Intensität dieser Arbeit schlüssig nachvollziehbar. Die Porträtierte wird in ihrer Gesamtheit gesehen, und so entsteht ein Menschenbild spontaner Mimik, das nichts mehr mit Repräsentation und Schönfärberei zu tun hat. Die wohlausgewogene Komposition mit den Überschneidungen an den Darstellungsrändern steigert die Sicht auf einen momentan erfassten Eindruck, der prägend für den Gesamteindruck dieses Porträts ist. Emil Nolde hat mit seinen Aquarellen ein völlig eigenes Werk geschaffen, das als selbständig in seinem gesamten künstlerischen Œuvre angesehen werden muss. So unterliegt die Bedeutung dieser Aquarelle, auch in Hinsicht auf ihren malerischen Aspekt, einer besonderen Wertschätzung von Seiten einer bewundernden Kennerschaft seines künstlerischen Gesamtwerkes. [SM/KK]
118002286
Emil Nolde
Frauenporträt - Johanna Schiefler, 1920.
Aquarell
Schätzpreis: € 70.000 - 90.000
+
 


Weitere Abbildungen
Emil Nolde - Frauenporträt - Johanna Schiefler - Rahmenbild
Rahmenbild
 
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Emil Nolde
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Emil Nolde "Frauenporträt - Johanna Schiefler"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Emil Nolde - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte