Auktion: 474 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 23.11.2018 in München Lot 123

 
123
Rudolf Sieck
Meerstudie I, 1910/1925.
Gouache
Schätzung:
€ 800
Ergebnis:
€ 1.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Meerstudie I. 1910/1925.
Gouache auf Papier, aufgezogen auf Karton.
Rechts unten signiert. Verso signiert, betitelt und nummeriert "122" sowie mit verschiedenen handschriftlichen Nummerierungen. 46,1 x 54,6 cm (18,1 x 21,4 in).

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers.
Privatsammlung Süddeutschland.

Essay
Im Schaffen Rudolf Siecks ist das Meer ein äußerst seltener Darstellungsgegenstand. Der als Chiemsee-Maler bekannte Sieck wendet seine minutiöse Naturschilderung jedoch ebenso gekonnt auf die Wiedergabe der sich sanft kräuselnden Wellenkämme des Meeres an, wie sonst auf die von ihm bevorzugten Blumenwiesen des Voralpenlandes. Die mannigfaltigen Blau-, Grün und Grautöne, mit denen Sieck bei unserem Werk das Meer wiedergibt, vermitteln die Stimmung eines leicht bewölkten Vormittags. Unser Motiv entsteht wohl während einer der Reisen des Künstlers. Zwischen 1910 und 1912 entstehen im Werk Siecks Bilder mit Motiven von der italienischen Riviera und der Gegend um Sirmione, ab 1923 unternimmt er mitsamt seiner Familie eine größere Italienreise sowie weitere Reisen nach Italien und auch nach Griechenland. 1931 publiziert Sieck zudem ein Capri-Buch, erschienen bei Strecker und Schröder in Stuttgart, für das der Künstler und seine Tochter Ingrid mehrere Illustrationen mit Ansichten der Insel schaffen. [FS]
123
Rudolf Sieck
Meerstudie I, 1910/1925.
Gouache
Schätzung:
€ 800
Ergebnis:
€ 1.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)