Auktion: 466 / Klassische Moderne II am 07.06.2018 in München Lot 64

 

64
Hermann Max Pechstein
Zug auf Viadukt, Um 1913.
Aquarell
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 9.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Zug auf Viadukt. Um 1913.
Aquarell und Pastellkreide.
Rechts unten monogrammiert. Auf dünnem Zeichenpapier. 13 x 15,2 cm (5,1 x 5,9 in) , blattgroß.
Dieses Viadukt zeichnet Pechstein wohl 1913 während eines Aufenthalts in Monterosso al Mare, Italien. [CH].

Die Authentizität der Arbeit wurde von Herrn Alexander Pechstein bestätigt.

PROVENIENZ: Sotheby's New York, 14. Juni 1985, Los 75.
Privatsammlung Süddeutschland.

Im Jahr seiner dritten Italienreise entsteht das vorliegende Objekt. 1913 besucht Pechstein seinen Malerfreund Alexander Gerbig in Florenz. Gemeinsam mit ihm fährt er nach Monterosso al Mare, einem pittoresken Fischerort in den Cinque Terre an der ligurischen Küste. Es entstehen viele Aquarelle, die jedoch primär die Küste und Meerlandschaft zeigen. Unser Blatt mag auf seiner Reise in den Süden entstanden sein und zeigt die Verbindung von Moderne - versinnbildlicht durch den Zug - und Antikem - dargestellt durch das Viadukt. Mit raschen Strichen entwirft der Künstler eine farbenfrohe Landschaft, in der der Eingriff durch den Menschen jedoch offenbar wird. Bemerkenswert ist, dass das Motiv des Viaduktes auch von anderen Vertretern des Expressionismus aufgegriffen wurde - etwa 1907/08 von Braque und 1926 von Kirchner. [CE]



64
Hermann Max Pechstein
Zug auf Viadukt, Um 1913.
Aquarell
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 9.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)