Auktion: 457 / Klassische Moderne II am 07.12.2017 in München Lot 51

 

51
Ernst Ludwig Kirchner
Liegender Bauer, 1920.
Tuschzeichnung
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 12.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Liegender Bauer. 1920.
Tuschzeichnung auf glattem weißen Karton.
Verso mit dem Nachlassstempel und der handschriftlich eingetragenen Nummer "FDa/Bc 39" sowie handschriftlich betitelt und bezeichnet "Strichätzung 18 cm". 31,5 x 52,2 cm (12,4 x 20,5 in) , Blattgröße.

PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers (verso mit dem Stempel).
Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern (verso auf der Rahmenrückwand mit dem Etikett).
Privatsammlung Norddeutschland.

AUSSTELLUNG: Ernst Ludwig Kirchner. Zum 120. Geburtstag, Galerie Henze & Ketterer 2000 (Kat. 59, Nr. 43, mit Abb.).
Im Zentrum: Ernst Ludwig Kirchner. Eine Hamburger Privatsammlung, Kunsthalle Hamburg / Kirchner-Museum, Davos / Brücke-Museum, Berlin, 2001-2003 (verso auf der Rahmenrückwand mit dem Etikett, Kat.-Nr. 73).

Schon 1919 entstehen Skizzen, die einen liegenden Hirtenjungen in gleicher Pose zeigen (Presler Skb 68/11). Die Pose interessiert Kirchner auch im weiteren. Unser Motiv der Zeichnung findet sich als halbseitige Illustration auf Seite 26 der großen Monografie "Das Werk Ernst Ludwig Kirchners" von Will Grohmann, erschienen 1926 in München, deren bildnerische Ausstattung Kirchner mitgestaltet. Dies zeigt, wie prägnant Ernst Ludwig Kirchner selbst diese Arbeit für sein Werk einschätzt. Die Zeichnung findet auch Wiederhall in zwei weiteren Arbeiten in seinem Œuvre: dem Gemälde "Liegender Bauer mit Pfeife" von 1922/23 (Gordon 704) und dem danach konzipierten Wandbehang "Liegender Bauer mit Pfeife", der nicht vor 1964 entstanden sein dürfte. (Kornfeld 32). [FS/EH]



51
Ernst Ludwig Kirchner
Liegender Bauer, 1920.
Tuschzeichnung
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 12.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)