Auktion: 455 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 24.11.2017 in München Lot 63

 

63
Ferdinand Leeke
Europa auf dem Stier, Ca. 1910.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 13.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Europa auf dem Stier. Ca. 1910 er Jahre.
Öl auf Leinwand.
Links unten signiert und bezeichnet "München". 124 x 164 cm (48,8 x 64,5 in).
Verso auf dem Keilrahmen handschriftliche Nummerierungen sowie typografische Etiketten. [CB].

PROVENIENZ: Hofgartengalerie, München.
Privatbesitz Süddeutschland.

LITERATUR: Münchner Maler im 19. Jahrhundert, hrsg. von Horst Ludwig, München 1982, Bd. 3, S. 31, Farbabb. 41.

Ferdinand Leeke studiert an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Ludwig von Herterich und Alexander von Liezen-Mayer, einem Schüler von Carl Theodor von Piloty. Somit ist sein Frühwerk noch deutlich von der Piloty-Schule beeinflusst, in späteren Jahren wendet sich Leeke zunehmend den Münchner Sezessionisten zu. Sein Oeuvre umfasst Genrebilder und Porträts, vor allem aber ist Leeke bekannt für die Darstellungen der altgermanischen Sagenwelt und der griechischen Mythologie, wie das hier angebotene Gemälde „Europa und der Stier“. Zeus, der oberste Gott des Olymp, verliebt sich in Europa, die Tochter des phönizischen Königs. Er verwandelt sich in einen kräftigen aber friedlichen Stier und begegnet Europa und ihren Gefährtinnen am Strand von Sidon. Nach anfänglicher Furcht spielen die jungen Frauen bald mit dem schönen Stier und schmücken ihn mit Blumenkränzen. Als sich Europa endlich traut auf den Stier zu setzten, schwimmt er mit ihr über das Meer nach Kreta, verwandelt sich zurück und bekommt mit ihr drei Kinder. Der neue Erdteil wurde nach Europa benannt.



63
Ferdinand Leeke
Europa auf dem Stier, Ca. 1910.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 13.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)