Auktion: 459 / Klassische Moderne I am 09.12.2017 in München Lot 607

 

607
Max Liebermann
Seitlicher Blick in den Wannseegarten, Um 1923.
Pastell
Schätzung:
€ 24.000
Ergebnis:
€ 27.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Seitlicher Blick in den Wannseegarten. Um 1923.
Farbiges Pastell.
Rechts unten signiert. Auf bräunlichem Papier. 23 x 30 cm (9 x 11,8 in).
Die vorliegende Arbeit diente vermutlich als Vorlage für das Gemälde "Die Birkenalle im Wannseegarten nach Westen" (Eberle 1923/38).

Die Authentizität der vorliegenden Arbeit wurde von Frau Drs. Margreet Nouwen, Berlin, mündlich bestätigt, die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis der Papierarbeiten aufgenommen.

PROVENIENZ: Sammlung Bruno und Sadie Adriani, Berlin und Monterey/Kalifornien (der Jurist und Kunstsammler Bruno Adriani war ab 1910 in Potsdam als Rechtsanwalt tätig und hat in den Folgejahren eine umfangreiche Gemäldesammlung zusammengetragen, die er nach seiner Übersiedlung Ende 1930 nach Genf und schließlich von dort 1936 in die USA gebracht und zum Großteil in den 1960er Jahren den Fine Arts Museums of San Francisco vermacht hat)
Rose Marie Chamberlin, Los Angeles (vom Vorgenannten durch Erbschaft erhalten).
Privatsammlung Los Angeles (vom Vorgenannten zwischen 1985 und 1989 als Geschenk erhalten).

LITERATUR: Jenns Eric Howoldt u. Uwe M. Schneede (Hrsg.), Im Garten von Max Liebermann, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, 11.6.-26.9.2004 / Alte Nationalgalerie, Berlin 12.10.2004-9.1.2005, Bonn/Berlin 2004.
"Hundert Bilder könnte ich hier malen.."
Max Liebermann, zit. nach: Howoldt/Schneede, S. 63

Eine von Max Liebermann oft gemalte Sicht auf das Wohnhaus mit den Birken im Vordergrund. "Hundert Bilder könnte ich hier malen" (zit. nach: Howoldt/Schneede, S. 63) soll Liebermann gesagt haben. Die große Anzahl, die er verwirklichte, spricht für dieses Statement. Aus immer neuen Perspektiven sieht Liebermann das geliebte Haus mit seinem Garten am Wannsee. Immer von der Schönheit der Blickachsen beeindruckt, auch vor der ausgewählten Bepflanzung auf dem schmalen Grundstück zum See, schuf Max Liebermann hier ein bedeutendes Œuvre. Die malerischen Valeurs, die auch dieses Pastell auszeichnen, sind einer geschlossenen Gartenlandschaft zu verdanken, die hier in ihrer lichtdurchfluteten sommerlichen Pracht geschildert wird. Vergleichbar mit Claude Monet, der auch in seinem Garten in Giverny die Erfüllung eines Lebenstraumes sah und dessen spätes Wirken nahezu ausschließlich auf den Garten konzentriert war. Max Liebermann hat Haus und Garten fast nur in der hellen Jahreszeit gemalt. Als Sommerhaus gedacht, wurde es zum späten Refugium des bedeutenden deutschen Impressionisten. [KD]



607
Max Liebermann
Seitlicher Blick in den Wannseegarten, Um 1923.
Pastell
Schätzung:
€ 24.000
Ergebnis:
€ 27.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)