Auktion: 448 / Kunst nach 1945 II am 09.06.2017 in München Lot 408

 

408
Karl Peter Röhl
Große Frankfurter Folge, Blatt 16, 1926.
Gouache
Schätzung:
€ 4.000
Ergebnis:
€ 5.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Große Frankfurter Folge, Blatt 16. 1926.
Gouache.
Links unten signiert, datiert und nummeriert. Auf dünnem Karton. 65 x 50 cm (25,5 x 19,6 in).
[CB].

PROVENIENZ: Sammlung Prof. Dr. Jens Christian und Angelika Jensen, Kiel/Hamburg (von der Tochter des Künstlers 1979 als Geschenk erhalten).

LITERATUR: Vgl. Karl Peter Röhl (1890-1975). Aquarelle, Zeichnungen, Druckgraphik 1919 bis 1961, Kunsthalle zu Kiel 28.1.-4.3.1979, S. 76, Nr. 77ff.

Karl Peter Röhl studiert bei Walther Klemm und F. Mackensen an der Hochschule für bildende Künste in Weimar und ist Schüler von E.R. Weiss am Berliner Kunstgewerbemuseum. Nach seiner Übersiedlung nach Weimar ist Röhl als Meisterschüler und Jungmeister aktiv am Aufbau des Bauhauses beteiligt und setzt sich verstärkt mit dem russischen Konstruktivismus auseinander. Die vorliegende Zeichnung von 1926 stammt aus der "Großen Frankfurter Folge", die Röhl ebenso wie die "Kleine Frankfurter Folge", anlässlich der Musikausstellung in Frankfurt entwirft. [CB]



408
Karl Peter Röhl
Große Frankfurter Folge, Blatt 16, 1926.
Gouache
Schätzung:
€ 4.000
Ergebnis:
€ 5.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)