Auktion: 449 / Klassische Moderne I am 10.06.2017 in München Lot 247

 

247
George Grosz
Studie, Lotte Schmalhausen, 1930.
Aquarell
Schätzung:
€ 20.000
Ergebnis:
€ 22.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Studie, Lotte Schmalhausen. 1930.
Aquarell und Federzeichnung in Hellbraun.
Rechts unten signiert. Verso betitelt und bezeichnet: "8". Auf festem Velin von Fabriano (mit Wasserzeichen). 66,5 x 48 cm (26,1 x 18,8 in), blattgroß.

Mit einer Fotoexpertise von Ralph Jentsch vom 15. Oktober 2007. Das Aquarell wird in den in Vorbereitung befindlichen Werkkatalog der Arbeiten auf Papier von George Grosz aufgenommen.

PROVENIENZ: Atelier des Künstlers, Berlin 1930.
Privatsammlung.
Galerie Thomas, München (auf dem Rahmen mit dem Galerieaufkleber).
Privatsammlung Rheinland.

Die Vielzahl der erotischen Arbeiten von George Grosz deuten auf eine spezielle Freude des Künstlers an diesen Sujets hin. Dargestellt ist die Schwester seiner Frau, die, ebenso wie diese, George Grosz auch zu den erotischen Sujets Modell stand. George Grosz lebte seine Vorliebe für dieses Genre in zahlreichen Aquarellen aus, deren technische Meisterschaft fast dem Sujet den Rang abläuft. Mit Präzision und Hingabe hat Grosz diese Szenen gemalt und ihnen so einen eigenen Charakter in seinem künstlerischen Gesamtschaffen gegeben. Zunächst noch erotisch subtil, werden sie mit zunehmendem Alter immer direkter bis hin zu den pornografischen Arbeiten, die Grosz während seines Exils in den USA schuf. Die Lust an den üppigen Formen seiner Modelle wird geradezu exemplarisch in diesem Aquarell zelebriert. Der pelzumrandete Derrière von Lotte Schmalhausen ist das rosige Objekt der Begierde. Schöner kann sich Erotik kaum darstellen.



247
George Grosz
Studie, Lotte Schmalhausen, 1930.
Aquarell
Schätzung:
€ 20.000
Ergebnis:
€ 22.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)