Auktion: 447 / Klassische Moderne II am 08.06.2017 in München Lot 21

 
21
Erich Heckel
Seiltänzer, 1910.
Kaltnadelradierung
Schätzung:
€ 7.000
Ergebnis:
€ 7.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Seiltänzer. 1910.
Kaltnadelradierung mit Plattenton.
Dube R 81. Signiert und datiert sowie in der rechten unteren Ecke handschriftlich bezeichnet "(2)". Auf chamoisfarbenem Velin. 19,9 x 24,7 cm (7,8 x 9,7 in). Papier: 32,5 x 37 cm (12,7 x 14,6 in).
Im gleichen Jahr entsteht das Gemälde "Drahtseilartisten" mit nahezu motivgleicher Komposition (vgl. Vogt 10/7).[JS].
Schöner, gratiger Abzug dieses seltenen Blattes in ausgesprochen guter Erhaltung.

PROVENIENZ: Hauswedell & Nolte, Hamburg, Auktion 193, 14.-16. Juni 1973, Los 617 mit sw-Abb.
Privatsammlung Hessen (in der oben genannten Auktion erworben).

Essay
Erich Heckel und die Künstler der "Brücke" greifen mit ihren Darstellungen aus Zirkus und Varieté auf ein tradiertes, seit dem 19. Jahrhundert beliebtes Thema zurück. Das hier angebotene Werk stammt aus der frühen Schaffensphase Heckels, aus der die wohl entscheidendsten Arbeiten des Künstlers hervorgehen. In Dresden besucht er mit Kirchner häufig und mit großer Begeisterung die Varietétheater und Zirkusse der Stadt und bewundert dort nicht nur die artistischen Leistungen, die Beherrschung und Konzentration angesichts der Gefahr eines möglichen Absturzes, sondern auch das Leben der Artisten außerhalb des geordneten, spießbürgerlichen Umfelds, gegen das die Expressionisten mit ihrer Kunst zu opponieren versuchten. Erich Heckel beweist mit dem vorliegenden Werk sein meisterhaftes Können in der Umsetzung eines von ihm beobachteten flüchtigen Moments zögerlicher Balance in das Medium der Druckgrafik. [CH]
21
Erich Heckel
Seiltänzer, 1910.
Kaltnadelradierung
Schätzung:
€ 7.000
Ergebnis:
€ 7.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen