Auktion: 451 / Kunst nach 1945 I am 10.06.2017 in München Lot 860

 
860
Rupprecht Geiger
749/82, 1982.
Acryl auf Leinwand
Schätzung:
€ 30.000
Ergebnis:
€ 52.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
749/82. 1982.
Acryl auf Leinwand.
Geiger 716. Auf der umgeschlagenen Leinwand signiert und mit den Maßangaben bezeichnet. Auf dem Keilrahmen mit der Werknummer sowie mit einer weiteren gestrichenen Bezeichnung. 80 x 90 cm (31,4 x 35,4 in).

PROVENIENZ: Waßermann Galerie, München und Feldkirchen.

Essay
Bereits ab den späten 1960er Jahren steht der Kreis als Sinnbild der Konzentration im Zentrum von Rupprecht Geigers Schaffen, welcher durch den verstärkten Einsatz von Leuchtfarben, die keinerlei Bezug zur Natur und damit zur Welt des Gegenständlichen mehr aufweisen, zu einem meditativen Farbraum gesteigert wird. Im vorliegenden Gemälde wird die Kreisform von einem warmen Magentaton ausgefüllt. Eindrucksvoll sanft ist die Modulation, in der Geiger die Farbe von einem nahezu transparenten Zentrum hin zu den deckend aufgetragenen Randpartien des Kreises ausgreifen und sich überlagern lässt. Hierdurch schafft Geiger in der nahezu monochromen Farbfläche eine räumliche Illusion, die den leuchtenden Purpurton bei längerer Betrachtung wie eine halbtransparente Kugel vor der weißen Fläche schweben lässt. Aber die Leinwand ist nicht quadratisch gewählt und so ist es letztlich kein Kreis, sondern ein leichtes Oval, das einerseits zum meditativen Sinnbild der Ruhe, andererseits, ganz im Sinne des Geiger'schen Kunstverständnisses, zu einer energetischen Kraftquelle gesteigert wird.
860
Rupprecht Geiger
749/82, 1982.
Acryl auf Leinwand
Schätzung:
€ 30.000
Ergebnis:
€ 52.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)