Auktion: 446 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 24.05.2017 in München Lot 147

 
147
Antonie Boubong
Zugeschrieben - Porträt des Malers Jakob Grünenwald (1821-1896), 1896.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 500
Ergebnis:
€ 600

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Zugeschrieben - Porträt des Malers Jakob Grünenwald (1821-1896). 1896.
Öl auf Leinwand.
Rechts oben monogrammiert "AB" und datiert. 48,5 x 37,5 cm (19 x 14,7 in).
Verso auf der umgeschlagenen Leinwand handschriftlich bezeichnet "pinx. A. Boubong". [CB].

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers Jakob Grünenwald (1821-1896).

Essay
Antonie Boubong studiert bei Fidelis Bentele an der Stuttgarter Kunstschule, anschließend geht sie nach München und wird Schülerin von Anna Barth und Wilhelm von Lindenschmit. Studienaufenthalte führen die Künstlerin nach Dresden und Paris. Nach dem Studium wird Boubong Lehrerin für Porträtmalerei in München. Ab 1869 ist sie Mitglied des Kunstvereins München, im selben Jahr stellt sie erstmals auf der Internationalen Kunstausstellung im Münchner Glaspalast aus, in den 1880 und 1890er Jahren ist sie dort ebenfalls vertreten. 1879 tritt sie dem Verein der Berliner Künstlerinnen bei. Vom großen künstlerischen Erfolg Boubongs zeugen zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen, so u. a. im Württembergischen Kunstverein Stuttgart, dem Bremer Kunstverein sowie bei der Société des Artistes de Strasbourg, der Société lorraine des arts décoratifs und bei der Salon-Ausstellung in Paris. Ab den 1880er Jahren ist Boubong in Straßburg ansässig und tätig. Boubong malte Genredarstellungen, Porträts und Landschaften, einige Werke befinden sich im Musée des Beaux-Arts in Straßburg.
147
Antonie Boubong
Zugeschrieben - Porträt des Malers Jakob Grünenwald (1821-1896), 1896.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 500
Ergebnis:
€ 600

(inkl. 25% Käuferaufgeld)