Auktion: 448 / Kunst nach 1945 II am 09.06.2017 in München Lot 406

 
406
Mark Tobey
Ohne Titel, 1961.
Monotypie
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 10.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Ohne Titel. 1961.
Monotypie und Tempera.
Rechts unten signiert und datiert. Auf feinem, bräunlichem Zeichenpapier. 54,2 x 28,4 cm (21,3 x 11,1 in), Blattgröße.

Die Authentizität der vorliegenden Arbeit wurde von Herrn Dr. Hachmeister, Komitee Mark Tobey, Münster, bestätigt, dem wir für die wissenschaftliche Beratung herzlich danken.

PROVENIENZ: Galerie Elke Dröscher, Hamburg (verso auf der Rahmenrückpappe mit dem Etikett).
Privatsammlung Schweiz.

Essay
Marc Tobey "war bezaubert von der Schönheit des unendlichen Kleinen und zugleich erregt vom grenzenlosen Raum, den man durch das feine Flechtwerk seiner Bilder ahnt. Vergeblich sucht der Blick des Betrachters in diesen ein Zentrum, es ist das ganze Bild, das pulsiert; optischer Rhythmus und musikalische Schwingungen überziehen die gesamte Fläche, wirken über den Rahmen hinweg unabhängig von der Perspektive unmittelbar auf uns. Tobeys Werke sind nicht durch konkrete, feststehende Vorbilder bedingt, sind vielmehr Hervorbringungen des Unbewussten, Manifestationen von Einkehr und Meditation, gleich weit entfernt von intellektuellen Ableitungen wie von dekorativer Ästhetik." (zit. nach: Mark Tobey. Between Worlds. Werke 1935-1975, Ausst.-Kat. Museum Folkwang, Essen 9.4.-28.5.1989, S. 27). Unser Werk aus dem Jahr 1961 entsteht ein Jahr nach der Übersiedelung des Weltenbürgers Tobey nach Basel, wo der Künstler bis zu seinem Tod lebt. [FS]
406
Mark Tobey
Ohne Titel, 1961.
Monotypie
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 10.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)