Auktion: 438 / Kunst nach 1945 II am 09.12.2016 in München Lot 331

 

331
Ernst Wilhelm Nay
Ohne Titel, 1954.
Gouache
Schätzung:
€ 18.000
Ergebnis:
€ 21.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Ohne Titel. 1954.
Gouache.
Rechts unten signiert und datiert. Auf strukturiertem Aquarellpapier. 41,5 x 60,3 cm (16,3 x 23,7 in), blattgroß.

Mit der Echtheitsbestätigung von Elisabeth Nay-Scheibler vom 1.7.2013.
Die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis der Aquarelle, Gouachen und Zeichnungen von E. W. Nay aufgenommen.

PROVENIENZ: Privatsammlung Rheinland-Pfalz.

In der Umgebung einer sich nach dem Krieg im Aufbruch befindlichen Großstadt entsteht die vorliegende Arbeit. Von allen figurativen Vorbildern scheinbar befreit, setzt Nay kräftige Farbakzente neben- und übereinander und kreiert so eine Typisierung der Urelemente der Malerei und des Bildes an sich. Im Vordergrund stehen Form und Farbe und die harmonische Beziehung beider Elemente zueinander, wodurch sich immerzu neue Gestaltassoziationen ergeben. "Auf diese Weise wird der Mensch aus dem mythischen Einklang mit den Dingen entlassen, aus dem Paradies des Bildes vertrieben, ohne jedoch seine Bedeutung als eine zentrale Bezugsgröße für Nays Schaffen zu verlieren." (zit. nach: Christoph Schreier, Auf der Suche nach dem Essentiellen Gedanken zur Werkentwicklung bei Nay, in: Ausst.-Kat. Nay - Variationen. Retrospektive zum 100. Geburtstag, September 2002 - Februar 2003, Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München und Kunstmuseum Bonn, Köln 2002, S. 19).



331
Ernst Wilhelm Nay
Ohne Titel, 1954.
Gouache
Schätzung:
€ 18.000
Ergebnis:
€ 21.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)