Auktion: 443 / Kunst nach 1945 II am 10.06.2016 in München Lot 580

 
580
Günther Uecker
Kunstpranger, 1983/1985.
Zeichnung
Schätzung:
€ 5.000
Ergebnis:
€ 5.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Kunstpranger. 1983/1985.
Multiple. Zeichnung, benagelte Baumscheibe mit Leim und Asche, sowie ein Katalog in Original-Halblederkassette.
Dombrowe L 8503. Zeichnung links unten signiert und nummeriert, die Holzscheibe auf der Standfläche signiert, datiert und nummeriert. Exemplar aus einer Auflage von 35. Die Zeichnung auf Velin (Doppelbogen). Zeichnung: 36 x 28,5 cm (14,1 x 11,2 in). Kassette: 43 x 31,5 x 7 cm (16,9 x 12,4 x 2,7 in).
Mit dem Katalog mit Fotografien von Herbert Koller. Herausgegeben von Gerd Margreff und Annelie Brusten, Wuppertal 1985. Ohne die Textseite mit reproduzierter Handschrift. [EH].

Essay
Bei einer konzeptuellen Ausstellung der Galerie Annelie Bursten im Jahr 1983 wird in Gemahnung an eine im Zweiten Weltkrieg zerstörte Wuppertaler Industriellenvilla eine gefällte Ulme aus dem ehemaligen Garten zur Mahnung im Galerie-Pavillon wieder aufgerichtet, mit Asche beschmiert, mit Nägeln bekrönt und zum Pranger gemacht. Das Kunstwerk ruft den Menschen so zum bewahrenden Handeln auf. Die vorliegende originale Zeichnung ist mit verkohlten Ästen des Baumes gemalt; Asche und Holz stammen von dem zum Kunstpranger gewordenen Baum.
580
Günther Uecker
Kunstpranger, 1983/1985.
Zeichnung
Schätzung:
€ 5.000
Ergebnis:
€ 5.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)