Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 484 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 24.05.2019 in München Lot 41

 
Objektbeschreibung
Standartenreiter auf dem Schlachtfeld. Ca. 1888/89.
Öl auf Leinwand.
Rechts unten signiert und bezeichnet "z Warszawy". Verso auf dem Keilrahmen in Blau nummeriert "22" und mit alten Klebeetiketten "18" und "Z". 50,5 x 36 cm (19,8 x 14,1 in).

PROVENIENZ: Galerie Heinemann München, Heinemann-Nr. 3424 (1895).
Dr. Martin Soehle, Hamburg (1896 durch Erwerb vom Vorgenannten).
Frau Martin Soehle, Hamburg (1904 durch Erbschaft vom Vorgenannten).
E. A. Fleischmann’s Hofkunsthandlung München, Katalog der Gemälde-Sammlung des Herrn Dr. Martin Soehle, Hamburg. Versteigerung Dienstag, den 29. und Mittwoch, den 30. Oktober 1907, Nr. 18, m. Abb. auf Tfl. 19 (aus dem Nachlass der Vorgenannten).
Weinmüller - Kunstversteigerungshaus Rudolf Neumeister, München, Auktion am 15.-17. März 1967, Los 1497 (Abb. Tfl. 96).
Privatsammlung Hessen.

LITERATUR: Józef Brandt 1841-1915, Werkkatalog, hrsg. vom Nationalmuseum Warschau, Warschau 2018, 3 Bde., erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung, Warschau 22.6.-30.9.2018, hier: Bd. 2: Malerei, wiss. bearbeitet von Ewa Micke-Broniarek, S. 241, Kat.-Nr. I.202 (m. Farbabb.).

Essay
Eines der bekanntesten Motive des Künstlers sind die Kosakenfeldzüge in der Steppe, die Brandt bis in sein Spätwerk hinein in zahlreichen Varianten wiederholt. In dieses Motivrepertoire fügt sich auch unser Werk mit der Darstellung eines einzelnen Standartenreiters: Stolz und furchtlos auf das vor ihm liegende Kampfgetümmel zureitend, hebt sich im gleißenden Gegenlicht die helle und scharfe Kontur des Reiters mit seiner leuchtend-orangen Fahne vor dem weiten Horizont ab. In der Ferne tobt das wilde Gefecht der mutigen Krieger im staubig trockenen Gras. Deutlich werden hier die künstlerischen Parameter, die den Ruhm Brandts begründen und die dieser auch im intimen Hochformat umzusetzen weiß: Prägnante Farbe gepaart mit einer gekonnten Perspektive führen zu einer Lebendigkeit der Szene, in der die rasante Dynamik und kraftvolle Eleganz des über die Steppe sprengenden Pferdes und der entschlossene Kampfgeist seines Reiters unmittelbar spürbar werden. Mit seinen Darstellungen von historischen Kosaken- und Tatarenkriegern, Pferdemärkten und Jagdszenen leistet Brandt seinen Beitrag zur Stiftung einer national-polnischen Identität und ist über Jahrzehnte hinweg auf dem Kunstmarkt überaus erfolgreich. Ab Ende der 1870er Jahre sind seine Gemälde regelmäßig auf den Ausstellungen im Pariser Salon und dem Glaspalast in München vertreten. Lange Jahre wird er von der Münchner Galerie Wimmer vertreten, ab dem Jahr 1900 übernimmt die bekannte Galerie Heinemann in München seine Vertretung. Über diese gelangt das Werk auch in die bedeutende Sammlung des Hamburger Notars und Bankiers Dr. Martin Soehle (1832-1904). 2018 würdigt das Nationalmuseum in Warschau das Schaffen Brandts mit einerfassenden Werkschau und begleitendem Werkkatalog, in dem unser Werk verzeichnet ist. [FS]
41
Josef von Brandt
Standartenreiter auf dem Schlachtfeld, Ca. 1888/89.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 30.000
Ergebnis:
€ 87.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen
Josef von Brandt - Standartenreiter auf dem Schlachtfeld - Rahmenbild
Rahmenbild
Was Sie auch interessieren könnte
Josef von Brandt - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte