Auktion: 427 / Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts am 20.11.2015 in München Lot 3

 
3
Albrecht Dürer
Die Heilige Familie mit der Libelle, Um 1495.
Kupferstich
Schätzung:
€ 5.000
Ergebnis:
€ 8.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Die Heilige Familie mit der Libelle. Um 1495.
Kupferstich.
Bartsch 44. Hollstein 42. Meder 42 f (von k). Schoch/Mende/Scherbaum 2. In der Platte monogrammiert. Kräftiger Druck auf Bütten (mit Wasserzeichen "Bischofswappen"), auf die Darstellung bzw. die Plattenkanten beschnitten. 23,9 x 18,6 cm (9,4 x 7,3 in).

PROVENIENZ: Sammlung Thomas Rehdiger, Herr von Striesa (Breslau 1540- 1576 Köln), vermacht an die Stadtbibliothek Breslau (verso mit dem Stempel, Lugt 4235).
Durch Dubletten-Tausch des Museums Breslau 1940 in Privatbesitz übergegangen (laut Boerner, vgl. dazu Weltkunst 14.1940, Nr. 52, S. 3).
C.G. Boerner, Düsseldorf, Verkaufsausstellung "Dreißig Graphische Meisterwerke", 15.-31. Oktober 1960, Kat.-Nr. 2 (= Lagerliste Nr. 30).
Privatbesitz Nordrhein-Westfalen (seit 1961).

Essay
"Mit dem großformatigen Kupferstich zieht Dürer eine Bilanz seiner Lehr- und Wanderjahre. Erstmals wendet er sich dem Thema zu, das sich als Leitmotiv durch sein graphisches Werk zieht: der Muttergottes in der Landschaft. Als erster Kupferstich trägt die 'Heilige Familie mit Libelle' sein Monogramm - in gotisierenden Buchstaben […]. Das allgemein 'um 1495' datierte Blatt dürfte zu den gefragten Hauptstücken des vielseitigen Graphiksortiments gehört haben, das Dürer nach seiner Rückkehr aus Italien aufbaute. In Format und Funktion konkurriert es mit gemalten kleinen Andachtsbildern.“ (Rainer Schoch, in: Schoch/Mende/Scherbaum, Bd. I, S. 29). [CB].
3
Albrecht Dürer
Die Heilige Familie mit der Libelle, Um 1495.
Kupferstich
Schätzung:
€ 5.000
Ergebnis:
€ 8.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)