Auktion: 428 / Klassische Moderne am 03./05.12.2015 in München Lot 285

 
285
Gabriele Münter
Abend bei Fürstalm, 1931.
Öl auf Malpappe
Schätzung:
€ 100.000
Ergebnis:
€ 112.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Abend bei Fürstalm. 1931.
Öl auf Malpappe.
Links unten signiert und datiert. Verso signiert, datiert, betitelt und mit der Werknummer "/ 31" bezeichnet. Dort auch mit dem Nachlassstempel sowie einem Aufkleber mit der teils gestempelten, teils handschriftlichen Nachlassnummer "L 208" und handschriftlich mit Kreide bezeichnet "L 208" (schwer leserlich). 33 x 41 cm (12,9 x 16,1 in).

Mit einer schriftlichen Bestätigung der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München, vom 29.7.2015. Die Arbeit wird in das Werkverzeichnis der Gemälde von Gabriele Münter aufgenommen.

PROVENIENZ: Nachlass der Künstlerin (verso mit dem Stempel und der Nachlassnummer auf dem Etikett).
Franz Resch, Gauting.
Sammlung Hildegard Auer, Oberpfalz.

Essay
Die Fürst-Alm lag unweit oberhalb des von Gabriele Münter bewohnten Hauses. Der Bau geht auf den Herausgeber des Staffelsee-Boten Josef Fürst zurück, der sich 1920 nach Plänen von G. von Seidel ein kleines Blockhaus errichten ließ. 1928 ließ Fürst es durch ein Almgebäude mit Cafébetrieb erweitern und noch im selben Jahr ein "Höhen-Radio" errichten. Dieses Lokal war ein beliebtes Ausflugsziel. Ödön von Horváth, den die Künstlerin im selben Jahr porträtiert hat, schreibt über die Fürst-Alm: "Es ist der schönste Punkt am nördlichen Rande der bayerischen Alpen [..] Nirgends in ganz Oberbayern hat man solch einen instruktiven Überblick über eine typisch oberbayerische Landschaft." (zit. nach: Ödön von Horváth, Kleine Prosa, Berlin 1988, S. 45f.).
Durch die Verbindung mit Dr. Johannes Eichner findet die Künstlerin ihr persönliches Gleichgewicht wieder. Künstlerisch besinnt sie sich auf Bildkompositionen aus der Zeit des "Blauen Reiters". Eine geschlossene Malweise tritt wieder in das Gestalten ein. Die herbstliche Farbstimmung unserer Arbeit mag darauf verweisen, dass diese im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Gemälde "Weg zur Fürstalm" im Oktober 1931 entstanden ist. Doch in der vorliegenden Variante liegt das Interesse mehr in der Gesamtwirkung des Landschaftseindruckes und in der herbstlichen Stimmungslage.
285
Gabriele Münter
Abend bei Fürstalm, 1931.
Öl auf Malpappe
Schätzung:
€ 100.000
Ergebnis:
€ 112.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)