Auktion: 424 / Klassische Moderne am 11./13.06.2015 in München Lot 29

 
29
Karl Schmidt-Rottluff
Hohes Ufer, Um 1963.
Tuschpinselzeichnung
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 9.375

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Hohes Ufer. Um 1963.
Tuschpinselzeichnung.
Rechts unten signiert. Verso betitelt sowie von fremder Hand bezeichnet "N 3607". Auf glattem Zeichenpapier von Schoeller (mit Trockenstempel). 49,8 x 70 cm (19,6 x 27,5 in), blattgroß.
Die vorliegende Zeichnung ist in Vorbereitung zu dem 1963 geschaffenen Gemälde "Dünenlandschaft" entstanden, das sich heute in den Kunstsammlungen Chemnitz befindet. [KD].

Die Arbeit ist im Archiv der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, dokumentiert.

PROVENIENZ: Privatsammlung Brandenburg.

Essay
Die Tuschzeichnungen von Karl Schmidt-Rottluff zeichnen sich durch einen umfassenden kompositorischen Ansatz aus, der als Bildganzes gedacht, in einem für den Künstler typischen Pinselduktus ausgeführt, nahezu immer zu so komplexen Aussagen führt, wie sie die vorliegende Zeichnung beeindruckend zeigt. Gunther Thiem schrieb über diese späten Zeichnungen wie folgt: "Die reifste Ernte der Schwarzblätter bringen erst die 60er Jahre. Sie unterscheiden sich von der tonig lavierenden Malweise der 50er Jahre durch den borstigen Auftrag unverdünnter Tusche. Dadurch entsteht eine transparente Struktur, die hinter den Dingen neue Welten öffnet .." (zit. nach: Gunther Thiem, Schwarzblätter. Ausstellung zum 90. Geburtstag, Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung, 1.12.1974-26.1.1975, S. 11).
29
Karl Schmidt-Rottluff
Hohes Ufer, Um 1963.
Tuschpinselzeichnung
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 9.375

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen