Auktion: 424 / Klassische Moderne am 11./13.06.2015 in München Lot 239

 
239
Emil Nolde
Schleichender Panther, 1923/24.
Aquarell
Schätzung:
€ 50.000
Ergebnis:
€ 100.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Schleichender Panther. 1923/24.
Aquarell.
Links unten signiert. Auf dem Unterlagekarton mit einer Widmung von Emil Nolde an die Erstbesitzerin. Auf festem Japan. 28 x 34,5 cm (11 x 13,5 in), blattgroß.

Eindrucksvolles, seltenes Tiermotiv.
Mit einer Fotoexpertise von Prof. Dr. Manfred Reuther vom 27. Mai 2015. Das Aquarell ist in der Ada und Emil Nolde Stiftung Seebüll registriert.

PROVENIENZ: Erna Hanfstaengl, München.
Privatsammlung Süddeutschland.

Essay
Ein eher ungewöhnliches Sujet wandelt Emil Nolde ganz in seinem Sinne zu einer fast dramatischen Szene um. Der aus dem Dunkel herausschreitende Panther trägt alle Geheimnisse in sich, die diese Großkatze prägen. Nolde entscheidet sich zu einer ungewöhnlichen Komposition, in der der gestreckte Körper des schleichenden Tieres nur zu zwei Drittel zu sehen ist. Das Herausschreiten aus dem Dunkel, das Nolde hier in einem verschatteten Blau wiedergibt, ist das geheimnisvoll narrative Element dieser Arbeit, die in ihrer bildhaften Aussage den Blumen- und Landschaftsaquarellen gleicht, die in ihrer dunkel-glühenden Farbigkeit eine gleiche märchenhaft-dramatische Stimmung heraufbeschwören. Im Winter 1923/24 hat Emil Nolde eine Reihe von Aquarellen nach Studien im Berliner Zoo gefertigt. Doch geht das Aquarell weit über das Studienhafte hinaus, indem es einer bewusst gestalteten bildhaften Komposition unterliegt, die Emil Nolde als verbindlich für sein gesamtes malerisches Schaffen ansah.
239
Emil Nolde
Schleichender Panther, 1923/24.
Aquarell
Schätzung:
€ 50.000
Ergebnis:
€ 100.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)