Auktion: 424 / Klassische Moderne am 11./13.06.2015 in München Lot 12

 
12
Leo Putz
Schlosshof, Um 1912.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 20.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Schlosshof. Um 1912.
Öl auf Leinwand.
Nicht bei Putz. Rechts unten signiert. Auf dem Keilrahmen handschriftlich bezeichnet "Putz Schloßhof" sowie "Prof. Putz". 84 x 73 cm (33 x 28,7 in). [KD].

Eine der seltenen reinen Landschaftsdarstellungen aus der besten Schaffenszeit des Künstlers.
Mit einer schriftlichen Expertise von Herrn Wolfgang Schüller, München, vom 23. Dezember 2014.

Essay
Die Ansicht des Schlosshofes ist im Schloss Hartmannsberg entstanden. In den Jahren 1909 bis 1914 malte dort Leo Putz zusammen mit Malerkollegen einen Teil seiner wichtigsten Werke, meist jedoch mit figürlicher Staffage junger Frauen, die sich ungezwungen in der freien Natur bewegen. Reine Naturstudien sind in dieser Zeit eher selten. Der für den Künstler typische breite Farbauftrag ist jedoch auch in diesem Werk nachvollziehbar, das seine besondere malerische Wirkung in den Lichtgegensätzen sucht, die Leo Putz in differenzierten Farbvaleurs zu einer harmonischen Gesamtaussage vereint. Die zartleuchtenden Lichtreflexe in der Hauswand geben der Gesamtstimmung der Komposition entscheidende Impulse, die von einer souveränen Beherrschung der malerischen Mittel zeugen. Fußend auf einer Tradition des malerischen Ausdrucks, die im ausgehenden neunzehnten Jahrhundert ihre Wurzeln hat, schuf Leo Putz Gemälde von spätimpressionistischer Prächtigkeit, die fern von den fortschrittlichen Strömungen der Zeit ihre eigene Berechtigung fanden.
12
Leo Putz
Schlosshof, Um 1912.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 20.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen