Auktion: 409 / Klassische Moderne und Seitenwege der dt.Avantgard am 06.12.2013 in München Lot 142

 

142
Karl Schmidt-Rottluff
Zimmerecke, 1948.
Tuschpinsel
Schätzung:
€ 9.000
Ergebnis:
€ 8.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Zimmerecke. Um 1948.
Tuschpinsel- und Farbstiftzeichnung über Bleistift.
Auf festem Velin. 40 x 53,5 cm (15,7 x 21 in), blattgroß.
Studie zu dem gleichnamigen Gemälde von 1948 (Vgl. Magdalena M. Moeller, Karl Schmidt-Rottluff. Eine Monographie, München 2010, S. 86 mit Farbabb.).

Mit einer Foto-Expertise und einem Gutachten von Prof. Dr. Heinz Spielmann, Hamburg, vom 20.bzw. 23. 5.1997.
Das Werk wird im Archiv der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung dokumentiert.

PROVENIENZ: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen.

Mit zunehmendem Alter rückt das häusliche Umfeld stärker in den Interessenkreis von Karl Schmidt-Rottluff. Stillleben und Interieurs ergänzen die großzügigen Landschaftskompositionen. Der energische Schwung der Zeichnung bleibt dem Künstler erhalten, wie er auch diese Zeichnung dominiert. Die Farbkreiden, die Karl Schmidt-Rottluff bereits in den frühen Zeichnungen der "Brücke"-Zeit verwendet hat, werden ab den vierziger Jahren verstärkt wieder eingesetzt und bilden eine unterstützende Aussage seiner von einem sicheren Zeichenduktus getragenen Tuschpinselarbeiten. [KD].




142
Karl Schmidt-Rottluff
Zimmerecke, 1948.
Tuschpinsel
Schätzung:
€ 9.000
Ergebnis:
€ 8.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)