Auktion: 395 / Moderne Kunst /Seitenwege der deutschen Avantgarde am 19.10.2012 in München Lot 1

 
Lou Albert-Lasard - Mann mit Zylinder (Montmartre)


 
1
Lou Albert-Lasard
Mann mit Zylinder (Montmartre), 1925.
Lithografie
Schätzung:
€ 900
Ergebnis:
€ 4.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Mann mit Zylinder (Montmartre). Um 1925.
Gouache und Aquarell über Lithografie.
Rechts oben signiert. Auf bräunlichem Papier. 31,5 x 40,5 cm (12,4 x 15,9 in). Papier: 39,2 x 52,3 cm (15,4 x 20,6 in).
Wohl aus der Mappe von 12 Lithografien "Montmartre", erschienen im Kiepenheuer Verlag, Potsdam.

Die im damals zu Deutschland gehörenden lothringischen Metz geborene Malerin Lou Albert-Lazard hat ihr ganzes Leben hindurch eine besonders innige Beziehung zu Frankreich, insbesondere zu dessen kultureller Metropole Paris, gepflegt. Über die künstlerische Ausbildung Albert-Lazards ist wenig bekannt, 1912 hat sie in Paris im Atelier von Fernand Léger gearbeitet und stand etwa zur gleichen Zeit in München, wo sie die Malschule Knirr besucht, in Kontakt mit Alexej Jawlensky, Marianne von Werefkin und dem Künstlerkreis des "Blauen Reiters". Neben ihrer Liebe zu Paris und der Welt des Varietés, welche in besonderer Weise in den Montmartre-Blättern der Künstlerin zum Ausdruck gelangt ist, sollte ihre Liebesbeziehung zu Rainer Maria Rilke prägend für ihr Leben sein. In intensivem künstlerischen Austausch inspiriert Albert-Lazard Rilke zu zahlreichen Gedichten und die wegen ihrer Affäre zu Rilke bald mit einer Scheidungsklage konfrontierte Malerin bewegt sich fortan im Umkreis der zeitgenössischen künstlerischen Avantgarde. Im Jahr 1925 hat Lou Albert-Lazard eine sehr beachtete Ausstellung in einer der bedeutendsten Galerien Berlins, der Galerie Alfred Flechtheim, in welcher auch die expressiven Blätter ihrer "Montmartre"-Mappe ausgestellt sind. [DB/JS].

1
Lou Albert-Lasard
Mann mit Zylinder (Montmartre), 1925.
Lithografie
Schätzung:
€ 900
Ergebnis:
€ 4.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)