Auktion: 388 / Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts am 26.04.2012 in München Lot 54

 
Jacques Callot - 18 Bll.: Les Grandes Misères et Les Malheurs de la Guerre


 
54
Jacques Callot
18 Bll.: Les Grandes Misères et Les Malheurs de la Guerre, 1633.
Radierung
Schätzung:
€ 2.500
Ergebnis:
€ 2.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
18 Bll.: Les Grandes Misères et Les Malheurs de la Guerre. 1633.
Radierungen.
Meaume 564-581, Lieure 1339-1356 III bzw. IV (von III bzw. IV). In den Platten signiert, nummeriert und mit Textzeilen versehen. Titelblatt mit Datierung. Auf Bütten, mit schmalem Rand um die Plattenkante bzw. bis auf die Darstellung beschnitten. Bis: 8,7 x 18,6 cm (3,4 x 7,3 in), Blattgröße.
Vollständige Serie der "Schrecken des Krieges", mit den Versen von Abt Michel de Marolles. [CB].

"Callot ist der erste moderne Künstler, der anstatt der Kraftentwicklung des Kampfes, der Poesie des Mutes und der Todesgefahr programmatisch das Grauen und Elend des Krieges dargestellt hat. [..] Auch nach seiner Zeit ist diese düstere Auffassung in dem doch von Greueln des professionellen Mordens so heimgesuchten 17. Jahrhundet nicht häufig [..] Der außerordentliche Künstler, der fast zwei Jahrhunderte später denselben Gegenstand, Gesichtspunkt und Titel für einen verwandten Zyklus Radierungen wieder aufnahm und überhaupt Callots wahrer Nachfolger ist [..] der Spanier Goya, schuf in seinen berühmten 'Los desastres de la guerra' in gleicher Weise, aus seiner Empörung in einem von fremden Truppen besetzten Lande." (Oscar Levertin, zitiert nach: Jacques Callot. Das gesamte Werk in zwei Bänden, München 1971, Bd. 2, S. 1325).

54
Jacques Callot
18 Bll.: Les Grandes Misères et Les Malheurs de la Guerre, 1633.
Radierung
Schätzung:
€ 2.500
Ergebnis:
€ 2.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)