Auktion: 407 / Post War/ Zeitgenössische Kunst am 08.06.2013 in München Lot 229

 
229
Antonio Saura
Dáma (La lechuza), 1952.
Tuschfederzeichnung
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 13.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Dáma (La lechuza). 1952.
Lavierte Tuschfederzeichnung.
Rechts unten signiert und datiert. Auf Velin. 31,5 x 24 cm (12,4 x 9,4 in), Blattgröße.

Das Blatt wird in den in Vorbereitung befindlichen ¼uvrekatalog “Antonio Saura, Catalogue raisonné de l’oeuvre peint” aufgenommen, der vom Archiv Antonio Saura Foundation und von Olivier Weber-Caflisch herausgegeben wird.

PROVENIENZ: Galería Colibrí, San Juan.

In seinem gesamten ¼uvre ist für Antonio Saura die "Dame" (span. dáma) ein zentrales Motiv, zu dem er immer wieder zurückkehrt und dem er mehrere Serien widmet. In dieser sehr frühen Arbeit knüpft er formal und inhaltlich eine Verbindung zur Eule (lechuza), die in unserer traditionellen Symbolik für die Weisheit steht, jedoch auch als "alte Eule" für eine etwas weniger attraktive, ältere Frau. Saura, der sich zunächst dem Surrealismus zuwendet, arbeitet in dieser frühen Arbeit schon mit gitterartigen ornamentalen Verschränkungen, wie sie auch für sein späteres Werk typisch sind. [EH/DB].

229
Antonio Saura
Dáma (La lechuza), 1952.
Tuschfederzeichnung
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 13.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)