Auktion: 285 / Informel am 05.12.2003 Lot 311

 
Karl Otto Götz - Bläss


311
Karl Otto Götz
Bläss, 1959.
Mischtechnik
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 20.700

(inkl. 15% Käuferaufgeld)

Bläss
Gouache und Kleisterfarben auf Leinwand, 1959
Götz 970. Rechts unten signiert. Verso signiert, datiert und betitelt. 120 x 100 cm ( 47,2 x 39,3 in).
Mit OAtelierleiste.

PROVENIENZ: Sammlug Kern, Frankfurt.
Privatbesitz, seit 1990.

Ausstellung: Kunst nach '45 aus Frankfurter Privatbesitz, Frankfurter Kunstverein Steinernes Haus (verso mit dem Etikett).

1959 folgt Karl Otto Götz dem Ruf an die Düsseldorfer Kunstakademie und löst sein Frankfurter Atelier auf. In dieser Zeit widmet er sich vor allem dem Studium der Informationstheorie, der Gestaltpsychologie und der Psychologie des Sehens, das seine künstlerische Umsetzung in den Rasterbildern erfährt. Daneben entstehen unter dem Eindruck einer Skandinavienreise eine Reihe von Arbeiten, deren Titel dem Norwegischen entlehnt sind. Ohne einen direkten inhaltlichen Bezug nehmen zu wollen, verweisen sie mit leicht veränderter Schreibweise auf Flüsse, Seen, Wasserfälle, Inseln oder Städtenamen. [AS]




311
Karl Otto Götz
Bläss, 1959.
Mischtechnik
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 20.700

(inkl. 15% Käuferaufgeld)