Auktion: 300 / Klassiker des XX.Jahrhunderts am 02.06.2006 Lot 354

 
Ernst Ludwig Kirchner - Hockender weiblicher Akt nach rechts


 
354
Ernst Ludwig Kirchner
Hockender weiblicher Akt nach rechts, 1911.
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 7.140

(inkl. 19% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung

Hockender weiblicher Akt nach rechts. Um 1911.
Rohrfederzeichnung.
Verso mit dem Nachlassstempel des Kunstmuseums Basel (Lugt 1570 b) und der hs. Registriernummer "F Be/Bg 16". Auf leicht chamoisfarbenem Velin 42,5 x 33 cm ( 16,7 x 12,9 in), Blattgröße.

Die Rohrfederzeichnung als eine primitive Technik wird von den Künstlern des Expressionismus gern wieder aufgegriffen. Sie erlaubt aufgrund der geringen Tintenkapazität der Feder nur kurze durchgehende Striche und zwingt so zu äußerster Konzentration. Dazu kommt eine gewisse Unregelmäßigkeit des Tuscheflusses, der sich in verschiedenen Stärkegraden der Linien zeigt. Kirchner hat das Medium reichlich genutzt, gerade in seinen vielen Aktzeichnungen, wohl auch, um einem sich einschleichenden Akademismus von vorn herein Einhalt zu gebieten. Die Zeichnung lebt ganz aus dem Schwung einzelner Linienabschnitte, die der hockenden Figur ihre innere Statik verleihen. Diese etwas "rauhbeinige" Art des Zeichnens hat ihre eigene Ästhetik, die zu einem hervorragenden Charakteristikum der Kunst des Expressionismus wird. [KD]

354
Ernst Ludwig Kirchner
Hockender weiblicher Akt nach rechts, 1911.
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 7.140

(inkl. 19% Käuferaufgeld)