Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

 
 
 

Auktion 435, Ketterer Kunst-Auktion in München - Kunst des 19. Jahrhunderts
Des Rätsels Lösung für € 412.500
 

Stuck
Franz von Stuck
Ödipus löst das Rätsel der Sphinx (Ausschnitt), 1891 Öl auf Lwd., 86 x 147 cm,
Aufruf: € 180.000
Erlös: € 412.500*

Top 5

€ 412.500* Aufruf: € 180.000
Nr. 093: Franz von Stuck
Ödipus löst das Rätsel der Sphinx

€ 40.000* Aufruf: € 8.000
Nr. 145: Leo Putz
Kampenwand VI

€ 30.000* Aufruf: € 24.000
Nr. 096: Leo Putz
Tanzende Negerinnen

€ 27.500*  Aufruf: € 8.000
Nr. 085: Karl Hagemeister
Wasserrosen

€ 25.000*  Aufruf: € 18.000
Nr. 064: Carl Blechen
Mönch auf der Terrasse

München, 25. November 2016, (kk) - Den erfolg-reichen Auftakt des Auktionsherbstes bei Ketterer Kunst in München machte heute die Kunst des 19. Jahrhunderts. Die zunehmende Attraktivität dieser Sparte wird von 40% Erst-käufern untermauert. Der Gesamterlös betrug rund € 1 Million* und liegt damit sogar leicht über dem Ergebnis des gleichen Zeitraums des vergangenen Jahres. Besonders begehrt war ein geheimnisvolles Werk Franz von Stucks.

Lange Zeit hing Franz von Stucks "Ödipus löst das Rätsel der Sphinx" (Los 93) als Leihgabe in der "Villa Shatterhand" bei Karl Mays Witwe in Radebeul. Nun wandert das 1891 entstandene Ölgemälde nach Süddeutschland. Eine Sammlerin aus Bayern war die glückliche Gewinnerin des heftigen Wettstreits um das mit € 180.000 aufgerufene Top-Los des Tages. Mit ihrem Gebot von € 412.500* setzte sie sich nicht nur gegen den vollen Saal und das gut gefüllte Auftragsbuch, sondern auch gegen einen hatrnäckigen Telefonkonkurrenten aus des europäischen Ausland durch.

Ebenfalls ganz oben auf der Liste der Begehrlichkeiten standen die Arbeiten von Leo Putz. Sowohl sein Ölgemälde "Tanzende Negerinnen" (Los 96), das mit € 24.000 zum Aufruf kam und das mit aller Vehemenz und dem Einsatz von € 30.000* u.a. gegen einen beharrlichen Telefonbieter aus Hessen verteidigt wurde, als auch die "Kampenwand VI" (Los 145), die bei einem Aufruf von € 8.000 schließlich mit dem Erlös von € 40.000* honoriert wurde, wanderten in bayerische Privatsammlungen.

Mehr als das Dreifache des Aufrufpreises von € 8.000 waren einer Liebhaberin aus Brandenburg Karl Hagemeisters dekorative "Wasserrosen" (Los 85) wert. Mit ihrem Gebot von € 27.500* verwies sie Saal und Auftragsbuch ebenso auf die Plätze wie fast ein halbes Dutzend telefonisch zugeschalteter Interessenten aus ganz Deutschland.

Für den Erlös von € 25.000* sicherte sich ein Neukunde aus dem süddeutschen Raum Carl Blechens beschaulich meditierenden "Mönch auf der Terrasse" (Los 64), während die zufrieden ausruhende "Alte Näherin" (Los 20) von Fritz von Uhde bei einem Aufruf von € 19.000 und dem Erlös von € 23.750* nach Brandenburg abgegeben wurde.

Ganz ausgezeichnete Steigerungen erfuhren Carl von Marrs "Vier weibliche Akte auf einer Wiese mit Schwertlilien" (Los 95, Aufruf: € 2.600). Die grazilen Damen wurden nicht nur von deutschen Bietern stark umworben. Auch der Handel in Hongkong hätte sie gerne für sich gewonnen, doch ein bayerischer Sammler trug hier mit dem Erlös von € 20.000* den Sieg davon.

Hoch im Kurs standen auch zahlreiche Arbeiten auf Papier, allen voran die mit € 4.300 aufgerufenen 13 Bleistiftzeichnungen "Reise nach Norwegen" (Los 33) von Friedrich Preller d.Ä., die nach heftigem Widerstand aus Deutschland und der Schweiz nun für den Rekord-Erlös von € 17.500* die Reise nach New York antreten dürfen.

Neben sieben Aquarellen und Bleistiftzeichnungen von Anton von Werner (Lose 50-57), die ausnahmslos und mit sehr guten Steigerungen abgesetzt wurden (Erlöse bis € 2.250*), ebenso wie einer Riege von acht Zeichnungen (Lose 42-49) Adrian Ludwig Richters (Erlöse bis € 750*), waren die Werke von Ludwig von Hofmann sehr beliebt. Seine sechs Kreidezeichnungen und ein Holzschnitt wurden von dem kleinformatigen Pastell "Heißer Tag" (Los 105) gekrönt. Ein hessischer Sammler hob die Arbeit von aufgerufenen € 2.600 bis auf den Erlös von € 6.250*.

Schöne Steigerungen erzielten u.a. auch:
Losnr.  Küstler (Technik) Titel Aufruf       Erlös
091 Alexander Koester (Öl)   Sechs Enten im Wasser   € 16.000 € 22.500*
135 Wilhelm Trübner (Öl) Blick auf die (…) Allee €  7.000 € 11.250*
014 Carl Spitzweg (Öl) Wanderer … €  7.200 € 11.250*
152 Christian Landenberger (Öl)   Betendes Mädchen €  1.700 € 11.000*
139 Karl Theodor Boehme (Öl) Meeresbrandung €  1.300 €  9.375*

Die bei den Auktionen unverkauften Objekte können bis 23. Dezember 2016 im Nachverkauf erworben werden. Ergebnislisten zur Auktion sind telefonisch unter 089-552440 erhältlich.

*  Der gerundete Erlös entspricht dem Zuschlagspreis + 25 % Aufgeld bei Zuschlägen bis € 500.000. Auf den Teil des Zuschlagspreises, der € 500.000 übersteigt, wird ein Aufgeld von + 20 % berechnet und zu dem Aufgeld hinzuaddiert, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis € 500.000 anfällt.
Ketterer Kunst hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1954 als einer der wichtigsten Kunst- und Buchversteigerer mit dem Stammsitz in München und einer Dependance in Hamburg etabliert. Repräsentanzen in Berlin, Heidelberg, Düsseldorf, in der Benelux-Union, Frankreich, Italien und der Schweiz sowie in den USA tragen entscheidend zum Geschäftserfolg bei. Außerdem finden immer wieder Ausstellungen, Sonder- und Benefizauktionen sowie monatliche Online-Auktionen unter www.ketterer-internet-auktion.de statt. Robert Ketterer ist Inhaber und Geschäftsführer von Ketterer Kunst.

Presseanfragen: Kundenanfragen:
Ketterer Kunst Ketterer Kunst
Joseph-Wild-Str. 18 Joseph-Wild-Str. 18
81829 München 81829 München
Michaela Derra M.A.
Telefon: 089-55244-152 (Fax: -177) Telefon: 089-55244-0 (Fax: -177)
E-Mail: m.derra@kettererkunst.de E-Mail: infomuenchen@kettererkunst.de