Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

 
 
 

Ketterer Kunst übertrifft Top-Niveau des Jubiläumsjahres 2014
Beeindruckende Bilanz
München, 14. Dezember. 2016, (kk) - Rund € 47 Millionen* Gesamterlös, so lautet das sehr gute Ergebnis für das Geschäftsjahr 2016 von Ketterer Kunst. "Damit liegen wir sogar über dem Top-Niveau unseres Jubiläumsjahres 2014", so Robert Ketterer. "Zahlreiche Rekorde und mehr als 80 Erlöse über der € 100.000-Marke untermauern sowohl die beständig hohe Qualität der Offerte als auch die Attraktivität von Kunst im Allgemeinen".

            TOP 10

           Erlös           Aufruf
1)    € 725.000*   € 500.000   Emil Nolde - Figur und Clematis
2)    € 700.000*   € 340.000   Hermann Max Pechstein - Stürmisches Wetter ...
3)    € 625.000*   € 200.000   Helen Frankenthaler - Marchioness
4)    € 537.000*   € 75.000   Hermann Max Pechstein - Wintermorgen
5)    € 525.000*   € 180.000   Günther Uecker - Feld I
6)    € 475.000*   € 120.000   Sam Francis - Over orange (SF58-058)
7)    € 450.000*   € 120.000   Sam Francis - White line (SF59-283
8)    € 437.500*   € 200.000   Wassily Kandinsky - Kleines Warm
8)    € 437.500*   € 160.000   Hermann Max Pechstein - Rote Häuser
9)    € 412.500*   € 180.000   Franz von Stuck - Ödipus löst das Rätsel der Sphinx
10)  € 400.000*   € 140.000   Alexej von Jawlensky - Sonnenuntergang, Borkum


Die Ergebnisse zeigen, dass sich neben den großen amerikanischen und internationalen Namen hierzulande vor allem deutsche Kunst ganz hervorragend verkauft. Dabei erfährt neben den Klassikern der Moderne die Kunst nach 1945 und die Zeitgenössische Kunst immer mehr begeisterten Zuspruch. Besonders attraktiv sind hochkarätige Kollektionen. So zog der Sonderkatalog "Good Taste - Eine private Sammlung" nicht nur über 30% Erstkäufer an, sondern sorgte neben einer Verkaufsquote von fast 90% auch für eine durchschnittliche Steigerung von rund 70% pro verkauftes Objekt.

Klassische Moderne & NACH 1945/Contemporary Art
Allein diese Abteilungen spielten einen Erlös in Höhe von € 36,6 Millionen* ein. Hervorragend angenommen wurden unter anderem Objekte von Künstlern des Expressionismus aus dem Umfeld des Blauen Reiter und der Brücke sowie die spannende Offerte amerikanischer Kunst, die vor allem das zweite Halbjahr bereicherte.

Ganz oben auf der Liste der Begehrlichkeiten stand in der Klassischen Moderne neben Wassily Kandinsky, der mit einem halben Dutzend Werken brillierte, auch Emil Nolde. Seine 18 Arbeiten wurden nicht nur ausnahmslos und mit guten Steigerungen abgesetzt. Er stellt mit "Figur und Clematis" auch das Top-Los des Jahres, während Hermann Max Pechsteins "Stürmisches Wetter an der Ostsee" für den Spitzenzuschlag im ersten Halbjahr sorgte. Außerdem gelang ihm mit dem Erlös von € 537.500* für "Wintermorgen" im Herbst eine Versiebenfachung des Aufrufs. Insgesamt glänzte der Zwickauer mit 20 hervorragend versteigerten Losen. Daneben beeindruckten u.a. Cuno Amiet, Karl Hofer, Alexej von Jawlensky, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Gabriele Münter, Oskar Schlemmer und Marianne von Werefkin.

In der Abteilung Kunst nach 1945 bestach neben den gut etablierten ZERO-Künstlern Günther Uecker, Otto Piene und Heinz Mack und zwei erstklassigen Arbeiten von Willi Baumeister vor allem das spannende Angebot von Werken amerikanischer Künstler. Neue Rekordmarken setzten hier Helen Frankenthaler und Sam Francis, der die Bieter gleich mit neun Papierarbeiten verführte. Nicht unerwähnt bleiben sollten hier auch Josef Albers, Tony Cragg, Anselm Kiefer, Yves Klein, Maria Lassnig, Ernst Wilhelm Nay, Gerhard Richter, Sean Scully, Victor Vasarely und Andy Warhol.

Norbert Bisky, André Butzer, Tony Cragg, Rainer Fetting, Adrian Ghenie, Katharina Grosse, Eberhard Havekost, Jason Martin, Anselm Reyle, Thomas Ruff und Thomas Struth waren führende Namen im Segment der Zeitgenössischen Kunst. Einen neuen deutschlandweiten Rekord verbuchte Imi Knoebel, denn erstmals wurde hierzulande die 100.000-Euro-Marke für ein Werk dieses Künstlers überschritten - und dies gleich zweimal an einem Tag.

Kunst des 19. Jahrhunderts
Mit einem Gesamterlös von über € 2,5 Millionen* verbucht diese Abteilung ein sehr gutes Ergebnis, das das Vorjahresresultat sogar um rund € 200.000* übertrifft. Dies ist sicherlich auch ein Verdienst des neuen Konzeptes, das den Fokus auf die Kunst des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts legt und extrem gut angenommen wurde. Die große Beliebtheit dieses Bereichs im In- und Ausland spiegelt sich aber nicht nur im Umsatz wider, sondern auch in der Anzahl der Erstkäufe, die sich bei rund 40% bewegen.

Besonders beliebt waren neben Arbeiten von Leo Putz und Ludwig von Hofmann vor allem die Werke Franz von Stucks. Er stellte sowohl im Frühjahr als auch im Herbst das jeweilige Top-Los mit Erlösen im mittleren sechsstelligen Bereich. Ein beständiger Erfolgsgarant waren zahlreiche Werke Alexander Koesters. Daneben überzeugten Carl Blechen, Jan Chelminski, Caspar David Friedrich, Karl Hagemeister, Walter Leistikow, Carl von Marr, Wilhelm Kuhnert, Friedrich Preller d.Ä., Fritz von Uhde und Albert Weisgerber – letzterer sogar mit einem neuen Weltrekorderlös.
Wertvolle Bücher - Manuskripte - Autographen - Dekorative Graphik
Ganz ausgezeichnet war das Ergebnis dieser Sparte, die über € 3,8 Millionen* umsetzte und damit rund € 400.000* mehr als im vergangenen Jahr einspielte. "Das spannende Spektrum und die Qualität der Offerte machen den Erfolg dieser Abteilung aus", so Christoph Calaminus, Auktionator und Leiter des Departements Wertvolle Bücher. "Besonders die Abendauktionen üben einen großen Reiz aus und locken immer mehr internationale Interessenten, die oft ursprünglich im Bereich der Kunst beheimatet waren".

An der Spitze des Angebotes standen in diesem Jahr neben Alexei Michailowitsch Remisows ideenreichem Manuskript "Die Siegel des Obezvelvolpal" und John Hills in dieser Vollständigkeit äußerst seltener botanischer Publikation "Vegetable System" auch Joachim J. N. Spalowskys einzige Ausgabe der prachtvollen Naturgeschichte über die "vierfüssigen Thiere" sowie ein Exemplar der berühmten von Marc Chagall illustrierten Bibel von 1956.

Ketterer Internet Auktionen und Direktverkauf
Abgerundet wird die Bilanz von den Onlineauktionen und der Direktvermittlung, die mit rund 10% des Gesamtumsatzes beziehungsweise fast € 5 Millionen zu Buche schlagen. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich hier u.a. die Arbeiten von Horst Antes, Rupprecht Geiger, Karl Hofer, Markus Lüpertz, Otto Piene, Gerhard Richter und Günther Uecker.

Ketterer Kunst hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1954 als einer der wichtigsten Kunst- und Buchversteigerer mit dem Stammsitz in München und einer Dependance in Hamburg etabliert. Repräsentanzen in Berlin, Heidelberg, Düsseldorf, in der Benelux-Union, Frankreich, Italien und der Schweiz sowie in den USA tragen entscheidend zum Geschäftserfolg bei. Außerdem finden immer wieder Ausstellungen, Sonder- und Benefizauktionen sowie monatliche Online-Auktionen unter www.ketterer-internet-auktion.de statt. Robert Ketterer ist Inhaber und Geschäftsführer von Ketterer Kunst.

Die Top-Drei 2016 in allen Abteilungen
Klassische Moderne
1) Emil Nolde          - Figur und Clematis
Erlös:   € 725.000*  Aufruf:    € 500.000    Zuschlag: € 580.000

2) Hermann Max Pechstein    - Stürmisches Wetter an der Ostsee (Beschienene Wellen)
Erlös:   € 700.000*  Aufruf:    € 340.000    Zuschlag: € 560.000

3) Hermann Max Pechstein    - Wintermogen
Erlös:   € 537.500*  Aufruf:    €  75.000     Zuschlag: € 430.000

Kunst nach 1945
1) Helen Frankenthaler          - Marchioness
Erlös:   € 625.000*  Aufruf:    € 200.000    Zuschlag: € 500.000

2) Günther Uecker     - Feld I
Erlös:   € 525.000*  Aufruf:    € 180.000    Zuschlag: € 420.000

3) Sam Francis    - Over orange (SF58-058)
Erlös:   € 475.000*  Aufruf:    € 120.000     Zuschlag: € 380.000

Contemporary Art
1) Imi Knoebel         - Kreuz und quer
Erlös:   € 127.500*  Aufruf:    € 55.000    Zuschlag: € 102.000

2) Imi Knoebel         - Pure Freude 84
Erlös:   € 125.000*  Aufruf:    € 58.000    Zuschlag: € 100.000

3) Rainer Fetting    - Iris
Erlös:   € 82.500*  Aufruf:    € 25.000    Zuschlag: € 66.000

Kunst des 19. Jahrhunderts
1) Franz von Stuck         - Ödipus löst das Rätsel der Sphinx
Erlös:   € 412.500*  Aufruf:    € 180.000    Zuschlag: € 330.000

2) Franz von Stuck         - Frühling
Erlös:   € 300.000*  Aufruf:    € 30.000    Zuschlag: € 240.000

3) Jan Chelminski    - Parforcejagd
Erlös:   € 97.500*  Aufruf:    € 10.000    Zuschlag: € 78.000

Wertvolle Bücher - Manuskripte - Autographen - Dekorative Graphik - Hamburg
1) Alexei M. Remisow         - Sammlung zu "Les sceaux" 1956. Paris 1934
Erlös:   € 90.000*  Aufruf:    € 7.000    Zuschlag: € 72.000

2) John Hill         - Vegetable System. 13 Bde. London 1761-75
Erlös:   € 77.500*  Aufruf:    € 50.000    Zuschlag: € 62.000

3) Joachim Joh. Spalowsky    - Beytrag zur Naturgesch. der vierfüßigen Thiere. Wien 1794
Erlös:   € 72.000*  Aufruf:    € 28.000    Zuschlag: € 60.000

*    Der gerundete Erlös entspricht dem Zuschlagspreis + 25 % Aufgeld bei Zuschlägen bis € 500.000. Auf den Teil des Zuschlagspreises, der € 500.000 übersteigt, wird ein Aufgeld von + 20 % berechnet und zu dem Aufgeld hinzuaddiert, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis € 500.000 anfällt.
*    In der Abteilung Wertvolle Bücher entspricht der Erlös dem Zuschlagspreis + 20 Prozent Aufgeld für alle Objekte.
**   Im Gegensatz zu anderen deutschen Auktionshäusern führt Ketterer Kunst seine Saisonauktionen an mehreren Tagen durch, was sich im Gesamterlös von rund € 47 Millionen* für das Jahr 2016 widerspiegelt.

Presseanfragen: Kundenanfragen:
Ketterer Kunst Ketterer Kunst
Joseph-Wild-Str. 18 Joseph-Wild-Str. 18
81829 München 81829 München
Michaela Derra M.A.
Telefon: 089-55244-152 (Fax: -177) Telefon: 089-55244-0 (Fax: -177)
E-Mail: m.derra@kettererkunst.de E-Mail: infomuenchen@kettererkunst.de