Ketterer Kunst Logo

Detailsuche


Lexikon
Postminimalismus

Der Begriff "Postminimalismus" (engl.: Postminimalism) geht auf den US-amerikanischen Kunstkritiker Robert Pincus-Witten (geb. 1935) zurück. 1977 veröffentlichte Robert Pincus-Witten eine Anthologie von Texten, die er zwischen 1966 und 1976 über Kunst geschrieben hatte. In diesen Essays besprach er die Rolle führender Künstler, zu denen er unter anderem Vito Acconci, Lynda Benglis, Mel Bochner, James Collins, Jackie Ferrara, Eva Hesse, Barry Le Va, Sol LeWitt, Bruce Nauman, Richard Serra, Keith Sonnier und Richard Tuttle zählte. Einige dieser Künstler waren 1966 in einer von Lucy R. Lippard kuratierten Ausstellung in der New Yorker Fischbach Gallery mit Werken vertreten. Zu den gemeinsamen Merkmalen dieser künstlerischen Positionen gehörte, dass sie sich zwar in gewisser Weise mit dem Erbe der Minimal Art auseinandersetzten, sich gleichzeitig aber davon abwendeten und sich verstärkt dem Prozess des schöpferischen Handelns zuwandten, sodass demzufolge das aus dem Schaffensakt hervorgegangene Kunstobjekt seine Wirkmacht einbüßte. Vor diesem Hintergrund ist eine direkte Verbindungslinie zur Process Art zu ziehen.
Robert Pincus-Witten definierte drei Kriterien, mit Hilfe derer sich das Schaffen der Künstler vereinen und in der Konsequenz die Kunst des Postminimalismus analysieren ließ: Erstens benannte er den Einfluss des Abstrakten Expressionismus auf das schöpferische Moment, wie es beispielsweise einige Arbeiten von Richard Serra (geb. 1939) zeigen, in denen er die spezifischen Reaktionen von Materialien, darunter flüssiges Blei, auslotete ("Splashing", 1969); zweitens spielte die Epistemologie eine wichtige Rolle, die danach fragt, wie wir zu bestimmten Erkenntnissen gelangen und wie diese zu bewerten sind - in diese Kategorie ordnete Pincus-Witten Werke von Mel Bochner oder Barry Le Va ein; als dritter Faktor gilt die Ontologie und damit die Frage nach dem Sein, welche die körperzentrierte, vom Theater beeinflusste Body Art als Handlungselement mit einschloss und beispielsweise die Arbeiten von Vito Acconci (geb. 1940) prägte. Diese Dreiteilung spiegelt sich auch im Aufbau der eingangs erwähnten Monographie zum Postminimalismus wider. Vor diesem Hintergrund ist der Postminimalismus keine Stilrichtung im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr ein von kunsttheoretischer Seite geprägter Terminus, der künstlerische Positionen in sich vereint.


Lexikon:
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z