Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 464 / Wertvolle Bücher am 28.05.2018 in Hamburg Lot 559

 
Objektbeschreibung
Johann B. Adam Beringer
Lithographiae Wirceburgensis. Würzburg, Fuggart 1726.

Die 'Würzburger Lügensteine' - eine der kuriosesten Fälschungen der Wissenschaftsgeschichte.

Erste Ausgabe. - "Dieses Buch ist eine bibliographische Kuriosität. Ein Jesuit, Rodrik mit Namen, hatte, um den Professor Beringer zu täuschen, eine Anzahl 'Versteinerungen' angefertigt, und dieselben in einem Berg in der Nähe Würzburgs vergraben, wo sie der ebenso fromme wie forschbegierige Professor entdecken musste. Dieser ging in die ihm gestellte Falle und verfasste über seinen Fund eine Abhandlung mit einem begeisterten Vorwort und einer unterthänigen Widmung an den Würzburger Bischof Christoph Franz. Er liess dieselbe als eine unter seinem Vorsitz abgehaltene Doktordissertation eines Mediziners G. L. Hueber erscheinen. (Unter diesem Namen findet man auch das Werk fälschlich in Katalogen). Auf den schlecht ausgeführten Tafeln sind die ganz plump verfertigten 200 Fälschungen (u. a. Spinngewebe, Sterne, Kometen, hebräische Buchstaben, Fliegen fangende Spinne, groteske komische Tiergestalten aller Art) abgebildet. Das Buch erregte bei seinem Erscheinen ein ungeheures Aufsehen. - Als Beringer schliesslich noch den eigenen Namen versteinert vorfand, entdeckte er seinen Irrtum und zog den Rest der Auflage sowie alle Exemplare, deren er noch habhaft werden konnte, ein." (Junk, Rara) - "Niemand ist leichter hinters Licht zu führen als ein Intellektueller, der an eine Theorie glaubt." (Werner Fuld)

EINBAND: Zeitgenössischer Halblederband. 33,5 : 21 cm. - ILLUSTRATION: Mit Titelkupfer und 21 numerierten Kupfertafeln. - KOLLATION: 6 Bll., 96 (re. 98) S. - ZUSTAND: Ohne die 3 Bll. am Ende. Leicht stockfl., vereinzelte geringfüg. Knickspuren; Einbd. berieben und leicht bestoßen, Gelenke leicht eingerissen. - PROVENIENZ: Exemplar mit altem Dublettenstempel der bis 1810 bestehenden Universität Helmstedt.

LITERATUR: Junk, Rara S. 27. - Nissen 330. - Horn/Schenkling 1250. - Honeyman Coll. 284. - Norman 195. - Fuld, Fälschungen S. 30f. (ausführlich).

Beringer's Lying Stones (Würzburger Lügensteine) are one of the oddest forgeries in the history of science. First edition. Contemp. half calf. 33.5 : 21 cm. With title copper and 21 numbered copper plates. 6 ll., 96 (of 98) pp. Lacking 3 ll. at the end. Slightly foxed, minor isolated creasemarks; binding rubbed and slightly scuffed, joints slightly split.

559
Johann Bartholomäus Adam Beringer
Lithographiae Wirceburgensis, 1724.
Schätzpreis: € 2.500
+
 


Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Johann Bartholomäus Adam Beringer "Lithographiae Wirceburgensis"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 31 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 31 %, Teilbeträge über € 200.000 29 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 23 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 23%, Teilbeträge über € 200.000 21% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.