Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 456 / Wertvolle Bücher am 20.11.2017 in Hamburg Lot 13

 
Objektbeschreibung
Breviarium Franciscanum
Lateinische Handschrift auf Pergament. Nordfrankreich (Toul?), um 1481-82.

Prachtvolles und großformatiges Manuskript mit 12 außergewöhnlichen Bildinitialen sowie Tausenden von hochwertigen Initialen in zwei verschiedenen Stilen.

"The iconography of the Psalm illustrations is unusual and interesting. The generel style is Parisian, including the three-color arrangement of the Calendar. The occurence of the manuscript in the diocese of Toul in eastern France, however, may suggest an origin in Lorraine, perhaps Metz, Toul or even Bar-le-Duc itself" (Christopher de Hamel). Zu sehen sind:
I: David im Gebet, mit einem Schriftband "In cathedra pestilencie non", hinter ihm König Saul mit zwei Gefolgsleuten (Folio 7v).
II: David im Gebet, auf einem Hügel sitzend, mit Schriftband "appropiant me nocentes", im Vordergrund drei Soldaten mit Schriftband "morte morieris da" (Folio 20r).
III: David in voller Rüstung vor einem Höhleneingang, in der Hand ein Stück von Sauls Mantel, das er dem schlafenden König abgeschnitten hat; begleitet wird er von zwei Soldaten (Folio 26r).
IV: Abigail mit einem beladenen Esel, David huldigend, der mit seinen Soldaten hinter einem Hügel hervorkommt (Folio 31r).
V: Der in Schwarz gekleidete David betet vor einem Altar, über ihm das Schriftband "deus dereliquit eum", hinter ihm zwei Höflinge (Folio 35v).
VI: David im Gebet vor der Bundeslade, seine Harfe liegt auf dem Boden, seitich stehen zwei Musikanten mit Laute und Flöte (Folio 42r).
VII: David im Gebet vor der Bundeslade, hinter ihm zwei Priester, die aus einem Choralbuch singen (Folio 47r).
VIII: Die Posaunen des Jüngsten Gerichts mit dem segnenden Christus, Maria im Gebet und David mit Schriftband "iudicabit in na[tionibus]", unterhalb die aus den Gräbern steigenden Toten (Folio 57r).
IX: Die Erschaffung Evas: Gott segnet die aus den Rippen Adams entsteigende Eva (Folio 66r).
X: Allerheiligen: Die Schar der Heiligen mit ihren Attributen (Folio 74r)
XI: Hl. Saturninus als segnender Bischof (Folio 114r).
XII: Begegnung Joachims und Annas an der Goldenen Pforte (119r).
Der Kalender nach Franziskanischem Gebrauch, mit Eintragungen alternierend in Rot und Blau, Hervorhebungen in Gold, darunter als duplex maius Franziskus selbst (4. Okt. und Oktavtag, ferner Reliquientranslation 25. Mai, zus. mit dem Portiuncula-Ablaß 2. Aug. und den Stigmata 17. Sept.), Klara von Assisi (11. Aug. und ihre Translation 2. Okt.), Ludwig von Toulouse (19. Aug. und Oktav, sowie Translation am 8. Nov.), Antonius von Padua (13. Juni und Oktav, sowie Translation am 15. Febr.), Bernhardin von Siena (20. Mai und Oktav, sowie Translation 17. Mai). Einzelne nachträgliche Ergänzungen, wohl von der Hand des originalen Schreibers, betreffen Heilige, die für die Diözese von Toul von Bedeutung waren, darunter Gerardus (23. April) und Mansuetus (3. Sept.).
Inhalt: Kalendarium (1r), Psalterium feriatum (7r) nach Gebrauch von Rom mit den Psalmen und den Lobgesängen, Hymnar (66r), Commune sanctorum (74r), Totenoffizium (101v), Gebete für die Kranken (104r) einschließlich Litanei, Segnungen und Lossprechungen (110r), Sanctorale (114r) einschließlich des Offiziums der Unbefleckten Empfängnis (118v), geschrieben von dem zeitgenöss. Humanisten Leonardo Nogarolo für Sixtus IV., Offizium des Bonaventura (311r) und weitere kleinere Ergänzungen.
Zur Datierung: Der Kalender enthält den 1481 heiliggesprochenen franziskanischen Märtyrer Berardus und Gefährten (16. Jan.), aber nicht den zweiten Stifter des Franziskanerordens, Bonaventura, der erst 1482 heiliggesprochen wurde. Sein Gedenktag wird jedoch in den Ergänzungen am Ende der Handschrift gefeiert (Fol. 311r-315r), hinzugefügt von dem originalen Schreiber, möglicherweise im Jahr von Bonaventuras Heiligsprechung.

EINBAND: Kalblederband des 17. Jahrhunderts mit goldgeprägter Vignette auf beiden Deckeln (Kruzifix, Verkündigung), Goldschnitt und Pergamentvorsätzen. 28 : 20 cm. - ILLUSTRATION: Mit 12 historisierten Initialen (meist 7-zeilig) in Blattornamentik auf farbigem oder goldenem Grund und tls. mit kl. Ausläufern sowie sehr zahlr. Initialen in zwei unterschiedlichen Stilen: Bis Fol. 73v goldene Versalien auf blauem oder rotbraunem Grund, darunter die größeren (3-7-zeilig) in Blattornamentik auf weiß- oder goldgehöhtem, filigran mit Akanthus gemustertem Grund. Ab Bl. 74r ein- bis zweizeilige Blattgold-Initialen auf rotem und blauem Grund mit weißem Filigranmuster. - KOLLATION: 321 Bll. (st. 322). Blattgröße 27,2 : 19 cm. Schriftspiegel 18,5 : 12,5 cm. 2 Spalten, 38 Zeilen, regliert, mit Reklamanten. Geschrieben in dunkelbrauner Tinte. Rundliche Textualis in zwei Größen, Hervorhebungen in Blau, Unterstreichungen in Rot, Satzanfänge in Gelb. - ZUSTAND: Fehlt 1 Blatt nach Fol. 182, sonst vollständig. - Wenige Bll. leicht fingerfleckig und mit Knickspuren, wenige Verwischungen (1 histor. Initiale leicht am Rand betroffen). Einbd. beschabt und bestoßen, Rücken unter Verwendung des alten Materials erneuert. Insgesamt sehr gut erhaltene, saubere und breitrandige Handschrift. - PROVENIENZ: Hs. Besitzeintrag auf Fol. 1r von Philippe Desportes (1546-1606), angesehener Hofdichter unter Heinrich III. und Heinrich IV., der auch als Übersetzer der Psalmen hervortrat. - Hs. Eintrag des Pariser Jesuitenkollegs von Clermont, das mehrere Handschriften aus der Sammlung von Philippe Desportes übernommen hatte. - Innendeckel mit Exlibris des Sammlers J. P. R. Lyell (1871-1965). - Danach in der Sammlung von H. L. Bradfer-Lawrence (1887-1965). Vgl. The Bradfer-Lawrence Collection of Medieval Western Manuscripts , in: The Book Collector , LIII, 2004, pp. 64-69 (zit. nach Western Manuscripts and Miniatures . London, Sotheby's 2006, S. 53).

Breviary of Franciscan use. Northern France, perhaps Toul, c. 1481-82. Latin manuscript on vellum, magnificently illuminated with 12 historiated initials and thousands of finely ornamented initals in two different styles. 321 (of 322) leaves. Sheet size 27,2 : 19 cm. 17th cent. calf with gilt centrepieces of Crucifixion (front cover) and the Annunciation (rear cover), gilt edges and vellum endleaves. - Lacking 1 leaf after fol. 182, else complete. Few leaves slightly fingerstained and creased, few spots of smudging (slightly affecting 1 histor. initial at margin). Generally in fine and clean condition. - Provenance: Philippe Desportes (1546-1606), French court poet and translator of the Psalms, inscribed on fol. 1r. - The Jesuit Collège de Clermont, Paris, inscribed on fol.1r. - Bookplate of J. P. R. Lyell (1871-1949). - H. L. Bradfer-Lawrence (1887-1965). Cf. "The Bradfer-Lawrence Collection of Medieval Western Manuscripts", in: "The Book Collector", LIII, 2004, pp. 64-69.

13
Breviarium
Breviarium, Handschrift., 1481- 1482.
Nachverkaufspreis: € 55.000
+
 


Weitere Abbildungen
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Breviarium, Handschrift. - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Breviarium "Breviarium, Handschrift."
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 31 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 31 %, Teilbeträge über € 200.000 29 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 23 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 23%, Teilbeträge über € 200.000 21% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.