Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 328 / Wertvolle Bücher am 19./20.11.2007 in Hamburg Lot 94

 
Stammbuch N. Weber - Stammbuch N. Weber.

Objektbeschreibung
Stammbuch des Philologen Nikolaus Weber aus Nürnberg. Mit 51 Eintragungen verschiedener Gelehrter und Wissenschaftler, darunter Anders Celsius, J. G. Doppelmayr und Chr. J. Trew. Nürnberg und Altdorf, 1717-1741. Zeitgenöss. brauner Maroquinband mit Rücken- und Deckelvergoldung, Brokatpapier-Vorsätzen und GGoldschnitt. Quer-8vo. 179 Bll.
Einzigartiges Gelehrten-Stammbuch mit Eintragungen zahlreicher Wissenschaftler der Nürnberger und Altdorfer Universität, angelegt von dem Philologen und Rektor der Nürnberger Spitalschule, Nikolaus Weber (1699-1751). Vielen der Stammbuchschreiber hat Weber später das Todesdatum hinzugefügt, manchen darüberhinaus weitere biographische Daten.

Herausragend unter den Eintragungen ist diejenige des schwedischen Astronomen Anders Celsius (1701-44), der die nach ihm benannte Gradeinteilung des Thermometes einführte. Am 22. Juli 1733 trug er sich mit dem folgenden Spruch ein: „Problema: Unam eandemq(ue) theologiam et religionem universum terrarum orbem propagare. – Resolutio: Doceatur ubiq(ue) gentium philosophia certa et solida“ (Übers.: Problem: Wie läßt sich auf der ganzen Welt ein- und dieselbe Theologie und Religion verbreiten? – Lösung: Indem allen Völkern überall eine feste und sichere Philosophie gelehrt wird) – wobei anzunehmen ist, daß dem Astronomen Celsius unter Philosophie die empirische Methode der Naturwissenschaft vorschwebte. - Celsius hatte 1732 nach längerer Überzeugungsarbeit von der schwedischen Krone den Auftrag erhalten, die wichtigsten Observatorien Europas zu besuchen und sich über den neuesten Stand der Astronomie zu informieren. So führte ihn seine astronomische Grand Tour auch durch Nürnberg, wo er drei Monate bei dem Astronomen Doppelmayr wohnte. Er nahm regelmäßig an den fachwissenschaftlichen Gesprächen teil, die im Haus des Mediziners Trew (s. u) stattfanden, auch bestimmte er während seines Aufenthalts erstmals die exakte geographische Breite der Stadt. Seine nächste Station war die damals weitberühmte Gelehrtenuniversität Altdorf, hier schrieb er die erste zusammenfassende Beschreibung des Nordlichts, erschienen in Nürnberg 1733 – dem Jahr der Eintragung in Webers Stammbuch – unter dem Titel 316 observationes de lumine Boreali.

Auf der gegenüberliegenden Seite findet sich die Eintragung des Mathematikers und Astronomen Johann Gabriel Doppelmayr (1677-1750), bekannt für seinen 1750 erschienenen Himmelsatlas Atlas coelestis. Er schrieb sich 1717 mit dem Seneca-Zitat „Animum sursum vocant initia sua“ (Epist. 79) ein. Der aus Nürnberg stammende Doppelmayr kehrte nach einem längeren Studienaufenthalt in Holland und England 1702 in seine Heimatstadt zurück, wo er Professor für Mathematik am Egidiengymnasium wurde. Wie oben bereits erwähnt, wohnte der mit ihm befreundete Celsius bei seiner Durchreise in dessen Haus. Ein schönes Zeugnis ihrer Freundschaft ist die über beide Stammbuchseiten gehende Anmerkung „Hic pagina jungit amicos“ (diese Seite verbindet Freunde).

Die dritte bedeutende Eintragung stammt von dem Mediziner und Botaniker Christoph Jakob Trew (1695-1769), der ebenso wie Doppelmayr aus dem Nürnberger Raum stammte und nach seinem Medizinstudium in Altdorf eine dreijährige Studienreise durch Deutschland, die Schweiz, Frankreich und Holland unternahm. 1720 ließ sich Trew als praktischer Arzt in Nürnberg nieder, wo er in den nächsten Jahrzehnten eine rege wissenschaftliche Tätigkeit auf mehreren Gebieten entfaltete. Er war Mitglied der bedeutendsten zeitgenössischen Akademien, seine 35.000 Bände umfassende Bibliothek ist die größte Sammlung naturkundlicher Literatur seiner Zeit, ebenso wie seine voluminöse Briefsammlung großer Naturforscher die größte ihrer Art ist. Heutzutage wird Trew meist mit seinem botanischem Hauptwerk Plantae selectae (1750-73) in Verbindung gebracht.

Der dekorative Einband mit wenigen Bereibungen, sonst prachtvoll erhaltenes Stammbuch von großem zeitgeschichtlichem Wert. – Autographen von Celsius, Trew und Doppelmayr sind von größter Seltenheit.
Unique Stammbuch with numerous entries by scholars and scientists of the Nuremberg and Altdorf universities. Started by the rector and philologist of the Nuremberg Spitalschule, Nikolaus Weber (1699-1751). With 51 contributions by various scholars and scientists, among the contributors is the famous Swedish scientist Anders Celsius (1701-1744), after whom the degree graduation was named. Celsius was in Nuremberg as part of a tour of the European observatories, on which he was sent by the Swedish royal court. On the opposite side the entry by the well-known mathematician and astronomer Johann Gabriel Doppelmayr (1677-1750) can be found, who is famous for his celestial chart Atlas coelestis. Another important entry is by the physician and botanist Christoph Jakob Trew (1695-1769), who today is mainly acknowledged for his botanic main work Plantae selectae (1750-1773). Contemp. brown morocco binding with gilt lettering, brocade endpapers and gilt edges. - The decorative binding just slightly rubbed, otherwise well-preserved Stammbuch, a magnificent contemporary document. - Autographs by Celsius, Doppelmayr and Trew are extremely scarce.

94
Stammbuch N. Weber
Stammbuch N. Weber., 1720.
Schätzung:
€ 3.000
Ergebnis:
€ 14.400

(inkl. 20% Käuferaufgeld)