Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 466 / Klassische Moderne II am 07.06.2018 in München Lot 82

 
Objektbeschreibung
Die Flamme. 1934.
Bronze mit brauner Patina.
Laur 556. Oben rechts auf der Plinthe mit dem Namenszug. Unten rechts an der Plinthe mit dem Gießerstempel "H. Noack Berlin". Aus einer Auflage von 12 Güssen. 113,1 x 38,6 x 19,1 cm (44,5 x 15,1 x 7,5 in).
Gegossen von der Kunstgießerei Hermann Noack, Berlin 1979. Das zugrunde liegende Gipsmodell stammt aus dem Jahr 1934.
Weitere Exemplare befinden sich in folgenden Sammlungen:
Ernst Barlach Haus, Hamburg.
Ernst Barlach Lizenzverwaltung, Ratzeburg.

Wir danken Herrn Ernst Barlach, Lizenzverwaltung GmbH & Co. KG Ernst Barlach, Ratzeburg, für die freundliche mündliche Auskunft.

AUSSTELLUNG: Ernst Barlach. 51 Bronzen, Galerie Vömel, Düsseldorf/Galerie Nierendorf, Berlin/Frankfurter Kunstkabinett/Galerie Thomas, München/Galerie Westenhoff, Lübeck, November 1980 bis Februar 1982, Kat.-Nr. 43, mit Abb. (anderes Exemplar).
Ernst Barlach. Bildhauer der Moderne, Topane-i Amire Kültür ve Sanat Merkezi Istanbul und Goethe Institut Teutonia-Haus, Istanbul 17.3.-30.4.2006; Museum für Anatolische Zivilisationen, Ankara, und Goethe Institut, Ankara, 9.5.-4.6.2006, Kat. S. 168 mit Farbabb. (Exemplar aus dem Ernst Barlach Museum, Ratzeburg).

Essay
Mehrere Kohlezeichnungen, die Ernst Barlach ab 1927 anfertigt, bereiten das Thema dieser Rundplastik vor, die zunächst in Gips und dann zeitgleich 1934 in Eichenholz entsteht. Die stehende Einzelfigur nimmt im späten plastischen Werk von Ernst Barlach einen breiten Raum ein. Orientiert an mittelalterlicher Portalplastik, schafft er einen Formenkanon der formalen und geistigen Strenge. Alles dient der Konzentration auf den Ausdruck, der mit wenigen Mitteln erreicht wird. Das Statuarische, Erdverhaftete ist fast allen diesen Gestalten immanent. Im "Fries der Lauschenden" hatte Barlach mit den einzeln stehenden Figuren bereits eine Vorform dieser Einzelplastiken geschaffen. Hier noch eingebunden in den Zusammenhang und die gegenseitige Wechselwirkung, sind die eher fragilen Statuen kaum mit den späteren Werken zu vergleichen, wenn auch eine inhaltliche Nähe besteht. Ernst Barlach hat mit diesen monumentalen Standfiguren ein Lebenswerk bekrönt, das die Plastik in der deutschen Kunst der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts bleibend prägte. [KD/JS]
82
Ernst Barlach
Die Flamme, 1934.
Bronze
Nachverkaufspreis: € 28.000
+
 


Weitere Abbildungen
Ernst Barlach - Die Flamme - Rückseite
Rückseite
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Ernst Barlach
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Barlach "Die Flamme"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Ernst Barlach - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte