Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 457 / Klassische Moderne II am 07.12.2017 in München Lot 52

 
Objektbeschreibung
Einfahrender Segler. 1926.
Aquarell und Bleistift.
Rechts unten signiert, datiert und betitelt. Auf Aquarellpapier. 48,5 x 58 cm (19 x 22,8 in) , blattgroß.
[CB].

Wir danken Frau Renate Ebner M.A. und Herrn Hans Geissler, Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen am Bodensee, für die freundliche Beratung. Die vorliegende Arbeit ist im dortigen Archiv verzeichnet.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

"Man betrachte nur Bilder, wie 'Port Vendres' [..], um den für Heckel eigentümlichen Rhythmus des Bildaufbaus zu begreifen. Die Ausgewogenheit, die seinen Bildern innewohnt, kommt ihrem Charakter als Landschaftsdarstellung nicht wenig zugute. Sie sind von verhaltener Kraft und einer glücklichen Gelassenheit, frei von den explosiven Spannungen der Jugendjahre."
Paul Vogt, Erich Heckel, Recklinghausen 1965, S. 80.

Essay
Erich Heckel unternimmt gegen Ende der 1920er Jahre zahlreiche Reisen, die ihn vor allem nach Frankreich führen und sein malerisches Œuvre hin zur reinen Landschaftsschilderung erweitern. Das Figürliche, das früher eine so große Rolle spielte, wird nun zur Nebensache. Das vorliegende zartfarbige Aquarell reiht sich ein in den Kontext dieser Landschaftsbilder, die sich von seinem expressionistischen Werk unterscheiden. Heckel wählt große Papierformate für die fast immer panoramaartig gesehenen Landschaften, damit er auch mit der Technik des Aquarells eine gewisse Monumentalität darstellen kann. Die besondere Wirkung auf den Betrachter verfehlen sie nicht.
Der hier dargestellte historische Hafen von Port-Vendres liegt im südlichsten Abschnitt der französischen Mittelmeerküste, kurz vor der Grenze zu Spanien. Heckel malt den Ort mit seinem charakteristischen rechteckigen Hafenbecken und dem Obelisken vom gegenüberliegenden Ufer der Meeresbucht aus. Dieser ungewöhnliche Blickwinkel erzeugt zusammen mit dem einfahrenden Segelschiff und den fröhlich gestaffelten roten Hausdächern eine lebendige Dynamik. Im Jahr 1929 malt Heckel Port-Vendres noch zweimal in Öl, jedoch von einem höheren Standpunkt aus, bzw. in umgekehrter Blickrichtung (vgl. WVZ Vogt 1929.9). Beide Gemälde zeigen bei weitem nicht die Lebendigkeit und Frische des Aquarells.
52
Erich Heckel
Einfahrender Segler, 1926.
Aquarell
Nachverkaufspreis: € 22.000
+
 


Weitere Abbildungen
 
Ähnliche Objekte auf dem internationalen Auktionsmarkt
Weitere Angebote zu Erich Heckel
Was Sie auch interessieren könnte
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Erich Heckel "Einfahrender Segler"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Erich Heckel - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte