Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 465 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 18.05.2018 in München Lot 68

 
Objektbeschreibung
Der verlorene Sohn (L'enfant prodigue/Le pardon). 1892/1895.
Bronze mit dunkelbrauner Patina.
Hinten am Fels mit dem Namenszug des Künstlers, der Adressangabe "ATELIER. 59.RUE. L'ABBAYE." und dem Gießerstempel "FONDU PAR VERBEYST POUR L'ATELIER CONSTANTIN MEUNIER BRUXELLES". Auf der Standfläche die gestempelte Nummer "K 14 5 12 R". Aus einer Auflage unbekannter Höhe. 44 x 42 x 22 cm (17,3 x 16,5 x 8,6 in).

PROVENIENZ: Dr. Emanuel Wolff, Huntingdon Valley, USA.
Privatsammlung (vom Vorgenannten durch Erbschaft erhalten).

Essay
Schon in der Malerei bereitet Meunier die realistischen Themen vor, die er mit seiner erneuten Hinwendung zur Bildhauerei in den 1880er Jahren in zahlreichen Skulpturen verarbeitet. Seine Figuren besitzen in der stofflichen Behandlung und in ihren entschlossenen Gesten eine außergewöhnliche Ausdruckskraft. Deutlich ist diese künstlerische Qualität auch bei der hier angebotenen Skulpturengruppe "Der verlorene Sohn" zu erspüren: Die beredte Gestik von Vater und Sohn spiegelt Verlust, Hoffnung und Versöhnung gleichermaßen. Meunier hat das biblische Thema in zwei Varianten gestaltet, die sich im Motiv und in der Größe leicht unterscheiden. Die spätere Version entsteht 1896 und zeigt als entscheidende Veränderung den Vater ohne Bart. Der Bart ist bei der hier angebotenen früheren und etwas kleineren Version jedoch deutliches Zeichen des hohen Altersunterschiedes der Figuren, aus dem Erfahrungsunterschied und damit verbundene Vergebungsfähigkeit unmittelbar resultieren.
Die Skulpturengruppe existiert in Gips- und in Bronzeausführungen, die bei Verbeyst und bei J. Peterman in Brüssel gegossen wurden. Exemplare unserer Version befinden sich in namhaften öffentlichen Sammlungen, unter anderem in Kopenhagen, Brüssel und Gent. Diese war wohl auch anregend für eine monumentale Fassung der Skulpturengruppe für das Rathaus von Löwen. [FS]
68
Constantin Emile Meunier
Der verlorene Sohn (L'enfant prodigue/Le pardon), 1892/1895.
Bronze
Nachverkaufspreis: € 6.000
+
 


Weitere Abbildungen
Constantin Emile Meunier - Der verlorene Sohn (L'enfant prodigue/Le pardon) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Constantin Emile Meunier - Der verlorene Sohn (L'enfant prodigue/Le pardon) - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Constantin Emile Meunier "Der verlorene Sohn (L'enfant prodigue/Le pardon)"
Dieses Objekt wird differenzbesteuert, zuzüglich einer Einfuhrumsatzabgabe in Höhe von 7 % (Ersparnis von etwa 5 % im Vergleich zur Regelbesteuerung) oder regelbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.
Constantin Emile Meunier - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte