Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Jeff Wall

Biografien
Jeff Wall

*  1946 Vancouver

Unter den Fotografen der Gegenwart gilt der Kanadier Jeff Wall als eine der großen Führungsfiguren.
Zur Welt kam Jeff Wall 1946 in Vancouver. Er studierte Kunstgeschichte an der University of British Columbia, wo er 1968 den Bachelor of Arts und 1970 den Master of Arts ablegte. Während dieser bewegten Jahre kam Jeff Wall in engen Kontakt mit der Kunstszene Vancouvers und befasste sich als Autodidakt intensiv mit der Fotografie, eine Technik, mit der er sein konzeptuell basiertes Kunstverständnis schon bald in die Praxis umsetzen sollte. Zwischen 1970 und 1973 verschlug es Jeff Wall nach London, wo er am renommierten Courtauld Institute der Londoner Universität forschte. Es dauerte nicht lange, bis der umtriebige Jeff Wall seinen ersten Lehrauftrag erhielt, der ihn 1974 ans Nova Scotia College of Art and Design in Halifax führte. Es folgte eine Zeit als Dozent an der Simon Fraser University in Vancouver (1976-1987) und anschließend an der University of British Columbia, wo er selbst studiert hatte.
Jeff Wall, ein Kind der "Postmoderne" und nicht zuletzt durch sein Studium versiert in der Geschichte der Kunst, ist der Ansicht, dass die Kunst seiner Zeit nur dann auch "avantgardistisch" sein könne, wenn sie mit den Bezügen zur Tradition arbeitet. Dies erklärt, warum viele der bildhaften Aufnahmen Jeff Walls, für die er mit seinen großen "Lightboxes" (Leuchtkästen) ein überaus ansprechendes Präsentationsmedium erschlossen hat, auf die Kunstgeschichte und Werke etwa von Velázquez, Delacroix, Brueghel und Manet Bezug nehmen. Aber auch die städtischen Lebenswirklichkeiten halten viele Inspirationsquellen für Jeff Wall bereit. Als übergreifendes Schlüsselthema von Jeff Wall kann das Verhältnis von dokumentarischer Wirklichkeitstreue der fotografischen Technik und künstlerischer Inszenierung benannt werden.
Vom großen Ruhm Jeff Walls künden die zahlreichen Einzelausstellungen, unter anderem im Institute of Contemporary Arts in London (1984), die seinem Oeuvre bereits gewidmet waren. Hervorzuheben ist die Wanderausstellung im Museum of Contemporary Art in Chicago, im Jeu de Paume in Paris, dem Helsinki Museum of Contemporary Art und der Londoner Whitechapel Art Gallery (1995 / 1996). 2010 zeigten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die große Schau "Jeff Wall - Transit".
Jeff Wall lebt und arbeitet in Vancouver.