Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Fangbai Zhang

Biografien
Fangbai Zhang

*  1965 Hengyang, Provinz Hunan (China)

Mit seinen über lange Jahre variierten Adler-Bildern, die die spirituelle Suche des Künstlers widerspiegeln, begründet der 1965 in Hengyang/Hunan geborene Zhang Fangbai eine neue Tendenz in der zeitgenössischen chinesischen Kunst. In einer der ersten Studentengenerationen nach der Kulturrevolution Chinas wird Fangbai an der China Central Academy of Fine Arts in Peking ausgebildet und schließt sein Studium der Ölmalerei im Jahr 1991 ab. Von 1991 bis 1995 lehrt er Kunst an der Hengyang Normal University und anschließend Ölmalerei an der Tjanjin Academy of Fine Arts. Seit 2001 ist Fangbai Professor für Kunst und Design am Youth Politics College in Peking. Die tief in der traditionellen chinesischen Malerei verwurzelte Adler-Serie, mit der sich Zhang Fangbai seit Mitte der 1990er Jahre auseinandersetzt, stellt den Versuch dar, die Spiritualität früherer Künstlergenerationen wieder aufzugreifen und ihr in der zeitgenössischen chinesischen Kunst erneut gesteigerte Bedeutung zuzumessen. In seinen auf den Grundtönen Schwarz und Weiß basierenden Werken verknüpft Fangbai die Techniken der Ölmalerei und Kunstgrafik mit der traditionellen chinesischen Tusche-Stilistik. Das meist stark abstrahierte Motiv des Adlers oder auch das des Fischs in all seinen Variationen ist Ausgangspunkt tief gründender Reflexionen des Künstlers und der Versuch, innere Gefühlsregungen wiederzugeben. Nach einer Phase der Erstarrung, auf die die Titel „Solidification“ verweisen, folgt der Themenkomplex „Dispersion“, der 2013 unter anderem in der Ausstellung „Standpoint“ in der Meilun Art Gallery in Changsha zu sehen ist. Das Asia Art Center in Peking, die Galerie Astley in Uttersberg und die Galerie Philine Cremer in Düsseldorf, die Fangbai seit etlichen Jahren vertritt, widmen dem Künstler weitere Einzelausstellungen. Der in China hoch angesehene Künstler erhält zahlreiche Ehrungen und stößt auch im Westen auf zunehmende Bewunderung.